Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Spielzeugmuseum in der Steipe

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Jakobstraße 4

Beschreibung

Das Spielzeugmuseum Trier beherbergt mehr als 5000 Exponate, verteilt auf 500 m2 und 3 Etagen, die bequem mit einem Lift zu erreichen sind. 1. Stock: Im ersten Stock befindet sich der Kassenraum mit kleiner Museumsboutique (Postkarten und kleine Mitbringsel), ein kleines Spielzimmer für die Kinder, das WC und ein Babywickeltisch. 1. Raum: Blechspielzeug aus den Jahren 1890-1925 der Firmen Lehmann, Günthermann, Martin, Bing, Hess und Carette, ältestes Stück in diesem Raum ist der Tanzbär der Firma Martin aus dem Jahre 1890. Besonderer Anziehungspunkt ist Edmunds Tiergarten, Tierfiguren und Käfige der Firma Elastolin. 2. Raum: Blechspielzeug aus den Jahren 1930-1970 der Firmen Schuco, Arnold, Tipp und Co., Technofix und Gama, eine große Vitrine mit Weltraumspielzeug und ein Puppenkarussel, das sich auf Knopfdruck in Bewegung setzt. 2. Stock: kl. Nebenraum: 1 Vitrine mit Pochermodellautos, 2 Vitrinen mit Zinnfiguren in Diaramas dargestellt. 1. Raum: große Eisenbahnanlage: Spur HO, Erbauer Bernhard Stein, mehrere Züge + 2 Autos fahren auf Knopfdruck; 2. Raum: Blecheisenbahnen der Firmen Bing und Märklin (Spur 0 und 1), Puppenherde von Bing und Märklin, Schiffmodelle; Eisenbahnanlage Spur Z. 3. Raum: Chronologische Sammlung von Märklin der Spur HO, Eisenbahnzubehör und Dampfmaschinen mit Zubehör. Nebenraum: Vitrine mit Baukästen, Spielen, Laterna Magicirca 3. Stock: Große Puppenlandschaft mit Porzellanpuppen und Massepuppen der Firma Kestner, Armand Marseille, Kämmer und Reinhardt, Simon Halbig, Käthe Kruse und Schildkröt; 1 Vitrine mit Erzgebirgsfiguren, 2 Vitrinen mit Steifftieren, 1 Vitrine mit Papiertheater + Theaterpuppen; besondere Attraktion: die Altstadtsanierung. Nebenraum: 1 Puppenstube aus den Jahren 1935, Arche Noah und Künstlerpuppen der Puppenmacherinnen Sabine Esche, Inge Enderle, Veronika Schimpf-Mussoni, Silvia Natterer und Siglinde Rasche.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Museen
Zeit:
11.10.2003 (Neueröffnung)
Epoche:
21. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.640868
lat: 49.756783
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.spielzeugmuseum-trier.de/

Datenquelle

Homepage des Museums http://www.spielzeugmuseum-trier.de/

Bildquellen

1 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit