Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Lambertus

Dahlem, Gemeinde Dahlem
Kirchweg 7

Katholische Filialkirche

Das Prümer Urbar von 893 nennt erstmals den Ort, von dem eine Kirche 1249 urkundlich erwähnt ist. Von diesem Bau stammen die beiden ältesten Teile der heutigen Dahlemer Kirche, die heute ein Gemengebau aus verschiedenen Zeiten und Stilen ist, das Turmuntergeschoß und die Mauern des Schiffs (innen heute Chor). Die beiden Turmobergeschosse und der Chor (heute innen Sakristei) stammen aus spätgotischer Zeit. Dem mittelalterlichen Schiff fügte man 1720 nach Westen ein drittes Joch hinzu, das aber beim Erweiterungsbau von 1966 wieder abgebrochen wurde. Das Westportal mit der Jahreszahl 1720 wurde dabei an die Nordseite des Chors versetzt. Die moderne Kirchenerweiterung plante Hans Geimer, Trier. Die malerische Baugruppe liegt am westlichen Dorfrand auf dem erhöht gelegenen Friedhof. Der niedrige Turm steht über Eck auf der Südseite zwischen Schiff und Chor, dessen gerade schließende Ostwand ebenfalls über Eck gestellte Strebepfeiler zeigt. Turm, Chor und Schiff sind verputzt, das Mauerwerk des vorgelegten, querrechteckigen Erweiterungsbaues besteht aus Kalkstein und ist teilweise verschiefert. Neben dem schon erwähnten Portal von 1720, das in seinem Bogenfeld die beiden Ringe des Himmeroder Abteiwappens zeigt, ist außen in der Chornordwand ein römisches Relief eingemauert. Es zeigt eine Dame, der zwei Diener bei der Morgentoilette assistieren. Der kreuzrippengewölbte frühere Chor ist als Sakristei heute nicht zugänglich. Das ehemalige Schiff - heute Chor - wurde bei seiner Verlängerung nach Westen 1720 mir einem Stichkappengewölbe auf Pilastern versehen. In ihm steht ein barocker Säulenaltar, der in seiner Mittelnische eine Figur des Kirchenpatrons trägt. Das Satteldach des großen, quadratischen und nüchtern wirkenden Erweiterungsbaues ist innen mir Holz verkleidet. Diesen Raum beleuchten große Fensteröffnungen in Art antiker Thermenfenster. Sie sind nach Entwürfen von E. Franzen verglast. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1249
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.59248
lat: 49.91499
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/Dahlem_(bei_Bitburg)

Datenquelle

[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen

1 Bild: Josef Junk, 2009. www.josefjunk.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.06.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit