Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sankt Martin (5)

Oberdorf, Gemeinde Messerich
Kirchstraße

Kapitelle

Das Patrozinium verweist auf ein wesentlich höheres Alter von Ort und Kirche als deren erstmalige urkundliche Nennung im Jahre 1140. Eine ältere Urkunde von 1066 ist unecht. Die heutige Kirche steht wie ihre Vorgänger im Oberdorf. Sie wird noch vom alten Friedhof umgeben. Das Kirchenschiff und der von ihm abgerückte Ostturm wurden 1849 nach Plänen des Trierer Land- und Stadtbauinspektors Johann Georg Wolff errichtet. Der älteste und kunsthistorisch bedeutendste Bauteil der Kirche aber ist der von einem romanischen Vorgängerbau erhalten gebliebene dreischiffige Chor. Er steckt im Verbindungsbau zwischen Schiff und Turm. Seitdem Neubau der Kirche als Sakristei genutzt, wurde er 1970 zum Kirchenraum hin geöffnet. An ihn schloß sich ursprünglich eine ebenfalls dreischiffige romanische Kirche des 12. Jahrhunderts an. Das mittlere Chorjoch ist kreuzgratgewölbt, Quertonnen überspannen die beiden seitlichen Joche. Die Gewölbemalerei ist ins 17. Jahrhundert zu datieren. Wuchtige, halbrunde Pfeiler mit Basen und Kapitellen tragen den spitzbogigen Triumphbogen, der von einem halbrunden Blendbogen gerahmt wird. Beim Neubau der Kirche wurden zwei Rundpfeiler und vier Kapitelle des romanischen Schiffs als Emporenstützen wiederverwendet. Die Einzelformen der romanischen Bauteile lassen erkennen, daß diese alte Messericher Kirche in die Trierisch-Lothringische-Bautengruppe gehört hat, zu der etwa der Chor der Kathedrale von Verdun, der Ostchor des Domes und die Apsis der Porta Nigra in Trier zählen. Das Kirchenschiff wird auf den Längsseiten von je vier großen Rundbogenfenstern gegliedert, die Eingangsseite zeigt ein rundbogiges Portal mit eingestellten neuromanischen Säulen und einem reich geschnitzten klassizistischen Türblatt. In der Giebelspitze ist über einem Rundfenster eine Schrifttafel, die das Erbauungsjahr 1849 nennt, angebracht. Der vierjochige Saalbau wird von einer Flachtonne mit Quergurten und Stichkappen überwölbt. Diese werden von abgetreppten Pilastern getragen. Ein barocker Nischenaltar von 1714 mit einer Holzfigur derKatharina aus dein späten 18. Jahrhundert und ein im Aufbau gleicher, stilistisch jedoch älterer Altar mit einer Martinsgruppe des 17. Jahrhunderts als Abschluß stehen an den schrägen Seitenwänden des Chores von 1849. Ihre Nischen tragen heute Heiligenfiguren des späten 19. Jahrhunderts aus Terrakotta, die Antependien sind Arbeiten des späten 18. Jahrhunderts. Die Ausstattung wird komplettiert durch mehrere frühbarocke und eine spätgotische Heiligenfigur. Aus der Erbauungszeit stammen Gestühl, die hölzerne Brüstung der Orgelempore und der rechteckige (!) Taufstein.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wolff, Johann Georg (Stadtbaumeister), Trier [1789-1861].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1849
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.481594
lat: 49.938944
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ober-Messerich

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=339

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und http://www.denkmalschutz.de

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.01.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit