Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Backesmühle im Nimstal

Stahl, Gemeinde Bitburg

Beschreibung

Südlich von Stahl an der Nims liegt die Backesmühle, deren rechtwinklig zum Hang errichtetes Wohnhaus zum Hof hin von sieben Achsen Rechteckfenstern belichtet wird. Ein schlichtes Gewände, dessen Sturz auf 1847 datiert wird, umschließt das originale Türblatt. Im Inneren haben sich die Tür der Durchreiche von der Küche und ein Wandschrank aus dem ersten Viertel des 20. Jahrhunderts erhalten. Gegenüber dem Wohnhaus erstreckt sich ein großes zweigeschossiges Wirtschaftsgebäude mit 1856 datiertem Scheunentor. Zur Nims hin ist die Mühle mit säulenartig gestalteter Holzstütze und Schrotgang über dem Graben in dieses Gebäude integriert. Von dem Ökonomietrakt, der das Anwesen parallel zum Fluß abschloss, stehen seit den 1960er Jahren, als er infolge Unterspülung einstürzte nur noch die Umfassungsmauern. Jenseits des Weges befindet sich ein in Holzkonstruktion ausgeführter Schuppen an dessen südlichem Giebel zum Garten mit Bienenhaus hin sich ein Spalierbirnbaum anlehnt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1800-1956
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.489964
lat: 49.960666
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aufm Sabel

Internet

Stadt Bitburg im Internet http://www.bitburg.de/

Datenquelle

- Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7 - Zur Geschichte der Mühlen in Bitburg Stadt und Land. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes, Heft 3, 1991. http://www.gak-bitburg.de/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 02.02.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit