Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Bender-Mühle

Enkirch, Gemeinde Enkirch

Beschreibung

Die Genehmigung zum Bau kam bereits am 14. November 1758, und seither besteht in Enkirch eine Schneidmühle, die später auf Dampf umgestellt wurde und heute, der Zeit entsprechend, elektrifiziert ist. Der Ort, der durch den Dreißigjährigen Krieg stark dezimiert wurde, erholte sich in den nachfolgenden relativ ruhigeren Zeiten schnell, und so konnten die bestehenden drei Mühlen nicht mehr alles mahlen. 1679 erhält somit Paulus Schlemmer die Erlaubnis, bei der Clausen in der Enkircher Bach eine neue Mahlmühle zu erbauen. An Abgaben für die Herrschaft waren 3 Malter und 2 Faß pro Jahr abzuliefern. Ihm wurde von der Herrschaft die feierliche Versicherung gegeben, daß in Zukunft keine neue Mühle gebaut werden dürfte. Mit dieser Zusicherung erreichte er, daß die unterhalb der Schloßmühle zur Mahlmühle erweiterte Ölmühle des Sebastian Schlemmer 1704 wieder abgerissen werden mußte; auch dann noch, als sie von zehn Starkenburger Bürgern als erste Genossenschaftsmühle erworben wurde. Leopold Schlemmer konnte nicht sehr lange diese Mühle halten, da die Abgaben zu hoch waren. In der folgenden Zeit wird sie von Philipp Bender, der Leineweber und Wollenweber war, zu einer Öl- und Walkmühle umgebaut. 1783 wurde von dessen Sohn die Walkmühle aufgegeben und wieder zur Mahlmühle umgestellt. Wiederum unter stärkstem Protest der bestehenden drei Bannmühlenbesitzer. 1835 ist diese Mühle auch zur Genossenschaftsmühle geworden. Da das Geld zur sofortigen Bezahlung fehlte, hat der Almosen-Fond der evangelischen Kirchengemeinde die Zahlung von 300 Talern übernommen. Der Betrag samt Zinsen ist dann langsam abgetragen worden. Die Mühle ist 1953 eingegangen.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
14.11.1758
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.126105
lat: 49.981585
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.enkirch-mosel.de/ http://www.enkirch-mosel.de/

Datenquelle

Hans-Immich-Spier; Ursprung der Enkircher Mühlen In: Ancharicum - Enkirch - 733 - 1983

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.11.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit