Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Biermühle am Kailbach

Biermühle, Gemeinde Gransdorf

Beschreibung

Der im Kailbachtal kurz unterhalb der Einmündung des Bierbaches gelegene Gebäudekomplex besteht aus dem eigentlichen Mühlengebäude parallel zum Bach, einem Quereinhaus in gleicher Firstrichtung südöstlich davon, einem weiteren Quereinhaus am südlichen und einem großen Wirtschaftsgebäude mit Kapellenanbau am westlichen Rand des Hofes. Der heute verfüllte Mühlgraben lief ursprünglich an der Vorderseite des Mühlengebäudes entlang. Mühlengebäude: Langgestreckter, zweigeschossiger Bau aus mehreren, nicht eindeutig zu trennenden Bauphasen. Unregelmäßig verteilte, meist gekuppelte Rechteckfenster, die gekehlten Einfassungen fast alle erneuert. Im Sturz eines alten Fensters auf der Rückseite die Jahreszahl 1580. Das Innere verändert, von der alten Mühleneinrichtung nur noch letzte Reste erhalten. Östliches Quereinhaus: Über der profilierten Türeinfassung des Wohnteils Inschriftstein mit der Jahreszahl 1793. Die beiden linken Achsen gehören möglicherweise einer späteren Verlängerung an. Der Wirtschaftsteil trat erst um die Jahrhundertwende an die Stelle eines älteren Vorgängers. Südliches Quereinhaus: Die im Verhältnis zum Wohnteil ungewöhnlich große, dreiteilige Stallscheune von 1829 (Inschrift) stand nach dem etwa gleichzeitigen Urkataster ursprünglich alleine und gehörte zum gegenüberliegenden Gehöft; der Wohnteil kam offenbar erst nach einer Hofteilung hinzu. Keine neueren Veränderungen. Wirtschaftsgebäude: Der große Bau mehrfach verändert und erweitert, für die Gesamtanlage trotzdem wichtig. Bemerkenswert die am südlichen Giebel angebaute kleine Kapelle, im Sturz des profilierten Eingangsportals die Inschrift: DAS HÄUSGEN IST VON JOHANNES FUNCK UND EHEFRAU EVA VON DER BIER ERBAUT ZUR EHR GOTTES 1782; im Innern Tonnengewölbe und Reste von Wandmalereien. [Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin] In der Gransdorfer Gemarkung liegen drei weitere, früher allesamt selbständige Wohnplätze: die Biermühle direkt unterhalb der Einmündung des Bierbaches in den Kailbach, Hof Eulendorf nördlich des Ortes an der Straße nach Oberkail und Hof Gelsdorf auf dem flachen Höhenrücken zwischen Gransdorf und Gindorf. Auf der Biermühle steht mit dem Mühlengebäude von 1580 einer der ältesten Profanbauten des Kreisgebietes. Die übrigen Baulichkeiten, zwei Quereinhäuser, weitere Wirtschaftsgebäude und eine kleine Kapelle, stammen aus dem späten 18. und dem 19. Jahrhundert und bilden mit dem Mühlengebäude eine Gesamtanlage, deren Bedeutung durch die unberührte Lage im Kailbachtal noch erhöht wird. [http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1580
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.700064
lat: 50.023804
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Biermühl

Internet

http://www.gransdorf.de/

Datenquelle

Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002
3 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002
4 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit