Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Herrenmühle

Enkirch, Gemeinde Enkirch

Beschreibung

Im Jahre 1783 ist von Peter Gollmann, dem Alten, eine neue Ölmühle in Ahrings erbaut worden, die 1830 an Georg Heinrich Immich lür 400 Taler verkauft wurde. Dieser gründete damit eine Gesellschaftsmühle mit 20 Gesellschaftern. Die Unterschriften bezeugen, daß es nur Angehörige der oberen Klasse, damals Herren genannt, waren, Pfarrer, Ärzte, Kaufleute usw. Diese Zusammenstellung brachte der Mühle den Namen Herrenmühle ein. Da genügend Geld vorhanden war, wurde ein neues großes Gebäude mit Wohnung und modernem Mahlwerk erstellt. Da keiner der Herren selbst mahlen konnte, noch die Zeit dazu hatte, wurde sie an einen Müller verpachtet, der auch zugleich Mühlarzt war. Hatte er keinen Auftrag für die Herren, konnte er für eigene Rechnung mahlen. Als der damalige Mühlarzt Philipp Spier (Häremiller) sich selbst drei Anteile ankaufte, mußte er sie wieder abstoßen, da der Pächter nicht Mitbesitzer sein durfte. Die Genossen wurden später auf 25 erhöht, und so hatte jeder im Monat einen Mahltag. Die Mühle ist, wie alle übrigen, nach 1960 eingegangen und wurde als Wohnhaus umgebaut.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Gollmann (der Ältere), Peter
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1783
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.126105
lat: 49.981585
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.enkirch-mosel.de/ http://www.enkirch-mosel.de/

Datenquelle

Hans-Immich-Spier; Ursprung der Enkircher Mühlen In: Ancharicum - Enkirch - 733 - 1983

Bildquellen

1 Bild: Gemeinde Enkirch (Hg.), 1983. Anchiriacum - Enkirch 733-1983

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.11.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit