Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Saxlermühle im Alftal (1)

Saxlermühle, Gemeinde Saxler

Historische Aufnahmen

Die Saxler Mühle ist eine der ältesten Mühlen im Kreise Vulkaneifel. Bereits 1362 wird sie beim Verkauf des Saxler Weihers und der Mühle durch die Herren von Daun erwähnt. 1395 gingen Weiher und Mühle an den Trierer Erzbischof Werner und blieben über Jahrhunderte im Eigentum von Kurtrier. 1551 wurde die Mühle von Kurfürst Johann V. von Isenburg neu errichtet; sein Wappen ziert heute noch einen Fenstersturz. 1719 wird die Mühle nach Plänen der kurfürstlichen Verwaltung durch den Müller Johann Reichertz als zweigeschossiges Gebäude in fester Bauweise errichtet; Bauholz und Frondienste werden für die Bannmühle genehmigt. Die Dörfer Saxler, Ellscheid, Udler, Steiningen (bis 1705) und Brockscheid mussten ihr Getreide in Saxler mahlen lassen. Die Verpachtung erfolgte jeweils auf 20 Jahre, die Pacht betrug 8 Malter Korn. Später wird auch noch eine Walkmühle und Ölmühle angeschlossen. Der kurfürstliche, große Fischweiher diente gleichzeitig als Wasserspeicher für die Mühle. Josef Hofer war der letzte Müller, bevor die Mühle 1969 still gelegt wurde. Der jetzige Bau stammt aus dem Jahre 1873 Ausführliche Geschichte der Mühle unter: www.jahrbuch-daun.de "600 Jahre dreht sich das Mühlrad". Die Photos zeigen die Müllerfamilie Matthias Hofer im Jahr 1927 und das Mühlengebäude im Jahr 1986.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1362
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.890539
lat: 50.134549
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Bohnenfeld

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Saxler

Datenquelle

Friedbert Wißkirchen, Daun, 2009.

Bildquellen

1 Bild: Privatarchiv Friedbert Wißkirchen, Daun, 2009.
2 Bild: Privatarchiv Friedbert Wißkirchen, Daun, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.12.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit