Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Stadtmühle und Streckhof

Stahl, Gemeinde Bitburg
Stadtmühle 12 und 13

Beschreibung

Die im Nimstal gelegene Stadtmühle entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Gipsmühle, produzierte ab 1840 Papier und diente schließlich seit dem ende des Jahrhunderts als Walkmühle. Das ehemalige Mühlengebäude besitzt noch sein Wasserrad. Das stark modernisierte Wohnhaus An der Stadtmühle 12 ist am Portal 1821 datiert. Unterhalb des Krüppelwalms zum Weg ist der Backofen erhalten, zum Mühlenbach hin wurde 1923 eine nun ungenutzte Spinnerei umgebaut. Beim Zusammentreffen zweier Wege einige Meter nördlich erhebt sich der kleinbäuerliche Streckhof An der Stadtmühle 13. Er erhielt seine heutige Erscheinung 1898 durch Aufstockung des etwas 50 Jahre älteren Wohnhauses. [1] Bevölkerung der Stadt-Mühle 1843: 7 (männlich: 3, weiblich: 4) [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1517-1843
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.506629
lat: 49.972255
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Die Stadtmühl

Internet

Stadt Bitburg im Internet http://www.bitburg.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7 [2] Bärsch: Beschreibung des Regierungsbezirks Trier nach amtlichen Quellen. Bd. 2, Trier, 1846. [3] Zur Geschichte der Mühlen in Bitburg Stadt und Land. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes, Heft 3, 1991. http://www.gak-bitburg.de/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 02.02.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit