Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Storke-Mühle

Enkirch, Gemeinde Enkirch

Haus Ewein

Die am 13. Januar 1331 von der Sponheimer Herrschaft erworbene Ölmühle aus Ravengiersburger Besitz geht nach 1500 in Privatbesitz über und wird von einem Thomas Hanß betrieben, der 1 Pint Öl an die Kaplanei und 1 Pint dem Hospitalvater abliefert. Sein Schwiegersohn, der Gerichtsschöffe und Viergeschworene Hans Immich, erwarb diese Mühle von den Erben und baute sie 1621 neu auf. Diese etwas eigenmächtige Handlung rief die Gemeindeväter auf den Plan, die ihrerseits selbst eine Ölmühle für die Gemeinde bauen wollten. Beide Mühlen lagen an einem Teich, ganz nahe beieinander, und nur einer konnte mit dem vorhandenen Wasser mahlen. Die Gemeindemühle hatte das Vorrecht, und wenn diese abstellte, durfte der Ölmüller beginnen. Es ist zu verständlich, daß eine solche Einrichtung zu Reibereien führte. Kurz entschlossen erbaut der Pächter der Gemeindemühle, Mathias Echternach, 1623 auf eigene Kosten in die bestehende Mühle eine Ölmühle. Es entspinnt sich ein langer Kampf zwischen beiden Parteien, der mitten im Dreißigjährigen Krieg über ein Jahrzehnt dauert und mit ewigen Klagen und Gegenklagen geführt wird. Sogar die Weißbäcker von Enkirch treten auf den Plan und beklagen, daß durch den Ölmühlenbau der Gemeindemüller nun schlechtes, graues und verderbtes Mehl mache und die Kundschaft sehr klage. Auch werden oftmals die Ölhände an den Säcken abgeputzt, die dann von den Mäusen arg zerfressenwerden. Dazu nehme der Gemeindemüller jetzt beim Mehl 20 statt sonst 18 Pfund Molter (Schwund, Lohn und Abgaben). Da diese Ölmühle mit rationiertem Wasser auskommen mußte und durch die bestehenden Streitigkeiten kaum Öl gemacht werden konnte, ging sie schon zeitig ein. Ein Rotgerber machte eine Gerberei darin auf. Der letzte war ein Gerber Stork, dessen Namen das Gebäude heute noch trägt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
13.01.1331
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.13271
lat: 49.983184
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.enkirch-mosel.de/ http://www.enkirch-mosel.de/

Datenquelle

Hans-Immich-Spier; Ursprung der Enkircher Mühlen In: Ancharicum - Enkirch - 733 - 1983

Bildquellen

1 Bild: Gemeinde Enkirch (Hg.), 1983. Anchiriacum - Enkirch 733-1983
2 Bild: © Beate Tuerk, Enkirch. beatuerk@web.de
3 Bild: © Beate Tuerk, Enkirch. beatuerk@web.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit