Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Eremitage Bruderhäuschen

Kordel, Gemeinde Kordel

Klausnerhöhle an der Kauley

Aus dem 18. Jahrhundert ist bekannt, dass es eigens Beauftragte für Eremiten gegeben hat. In der Gemarkung Kordel gab es Eremitagen in der Hexenley (im Kaulay-Felsen) über dem Ort und im mittleren Laufbachtal, am Klausen Grund, die Klausen-Höhle. 1703 Einführung einer Eremitenregel. Eremitenbrief 1733, Genehmigung zur Bewohnung des Bruderhäuschens. 5. April 1772 starb Einsiedler Bruder Ägidius Schuler im Bruderhäuschen am Kaulayfelsen, wurde schon am 6.April auf dem Friedhof beigesetzt. Er hatte 27 Taler hinterlassen. Man möge bitte die Eremitage renovieren und einen Ofen hinein Stellen. Eremitenbrief Bruderhäuschen Erlauchtester, hochwürdigster Herr, Herr Bischof und Weihbischof van Nalbach als Präses. Geliebter Herr! Da in der 1703 herausgegebenen Eremitenregel auf Seite 25 steht, es soll der Aufsichtführende Bruder für der keinen Eremiten in seinem Bezirk dulden, der nicht vom obgenannten Herrn erlauchtestem, hochwürdigsten Weihbischof, dem Präses, eingewiesen ist. Unter Beachtung dieses Verbotes ist kürzlich der Bruder Antonius Leucken gekommen, um vom hochwürdigsten, erlauchtesten gnädigen Herrn, dem Oberaufseher des trierischen Oberbezirkes, der zur Zeit für Kordel und die dortige Eremitage zuständig ist, die Erlaubnis zu erhalten, die Klause bei Kordel, die durch den Fortgang ihres Inhabers, des Bruders Georg Reck, kürzlich freigeworden ist bewohnen zu dürfen. Der Bruder Simon Hort, dem die Aufsicht über die Eremiten dieses Bezirks obliegt, schickt den genannten Einsiedler, Bruder Antonius Leucken, zum erlauchten hochwürdigen Bischof, um ihm allen schuldigen Gehorsam und seine Unterwürfigkeit zu bezeigen und um die Erlaubnis zu bitten, künftig in der Eremitage bei Kordel wohnen zu dürfen. Ittel, Auf der Höhe, den 14. Oktober 1733 Euer erlauchtesten und hochwürdigsten bischöflichen Gnaden ergebendster Diener R. Ley Pfarrer in Ittel [1] Nordwestlich in Ortsnähe, in einer Zwischenschicht des als Felskante abfallenden oberen Buntsandsteins gelegene Felsklause. Balkenlöcher deuten darauf hin, das der natürlich verdachte Vorplatz mit einer Holzwand geschützt war. In die Felswand eingemeißelt sind mehrere Nischen und das Relief eines Totenschädels. Die im 18. Jahrhundert als Klause belegte Höhle war wahrscheinlich bis Ende des 18. Jahrhundert von einem Eremiten bewohnt. Sie ist Zeugnis des Eremitentums. [2] […] Die ersten Berichte über Einsiedeleien im Trierer Land tauchen im Laufe des 4. Jahrhunderts n. Chr. auf. Die Belegung der Eremitagen endet spätestens aber mit der Säkularisation zu Beginn des 19. Jahrhunderts. [3] Wenn man den Pfad von der Möhnerbrücke an den Felsenhöhlen vorbei Richtung Kaulay geht, führt am Ende der Steigung ein Pfad gerade aus zu einer Bank . 10 Meter weiter ist das Bruderhäuschen. Hier macht das Felsenband einen 90 Grad Knick. Man befindet sich genau über dem Hexenbrunnen. Geht man den Pfad von der Möhnerbrücke links, der über das Felsenband auf die Kaulay führt, kommt man an eine Stelle die durch ein Geländer abgesichert ist das ist das Plateau der Hexenley. Übrigens der Pfad ist heute der Eifelsteig. [4]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klausen
Zeit:
Um 1730
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.63015
lat: 49.84181
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Frohnholzberg

Internet

http://kirchenmaus-online.de/kordel/index.html

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982. [2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994) [3] Bruno Kremer, Grabungstechniker, Trier: Die Höhlen der Hochburg und Umgebung bei Kordel. Jahrbuch 2009, Kreis Trier-Saarburg. Hrsg.: Kreisverwaltung Trier-Saarburg, 2008. ISSN: 0942-0835 [4] Gerhard Reis, Kordel, 2011.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
2 Bild: © Gerhard Reis, Kordel, 2011.
3 Bild: © Gerhard Reis, Kordel, 2011.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
6 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.10.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit