Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Sankt-Jakobs-Hospital (1)

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Jakobsspitälchen 2 und 3

Sogenanntes Jakobsspitälchen

Jakobsspitälchen 2/3, Fleischstraße 50. Ehemaliges Sankt-Jakobs-Hospital; barocke Mansarddachbauten über bauzeitlichen Kellern, 1751–53, Architekt Michael Schmitz; Fleischstraße 50: Umfassungsmauern des Kellers wohl romanisch, Architekturteile wohl um 1360, Bogenöffnung bezeichnet 1646; westlich gangartiger Raum mit gotischen kreuzrippengewölbten Jochen. [1] Die beiden rechtwinklig zueinander gestellten Barockhäuser flankieren die Nordseite des ehemaligen Hospitalhofs. Das östliche Haus, Nr. 3, wies ursprünglich eine vermutlich nur dreiachsige Hoffassade auf. Das Gebäude entspricht in seiner Tiefenerstreckung exakt der Kirchenbreite und dem dreijochigen, der Kirche vorgelagerten Raum. Das Wohnhaus Nr. 2 dagegen schließt mit einer zurückgesetzten, siebenachsigen Hoffassade und mit einer bündigen Rückfront nach Westen an. Es stößt mit einer dreiachsigen Stirnfront an die Metzelstraße. Beide Häuser dienten nach Aufhebung des Hospitals unterschiedlichen Nutzungen und wurden mehrfach umgebaut. Der schlichte Außenbau der beiden Hospitalgebäude folgt in der Großform als auch im Wandaufriß und in den Fensterformen dem gängigen städtischen Wohnhausbau des Barock. Die trotz der abfallenden Hoffläche mit gleichen Geschoßebenen und gleicher Traufhöhe aufgeführten und von Mansarddächern geschlossenen Häuser bilden zweigeschossige Traufenfassaden aus. Ihre verputzten Wandflächen gliedern nur ein Sandsteinsockel mit rechteckigen Kellerluken und glatte Fenstergewände mit scheitelsteinbetontem Stichbogensturz. Stilistisch altertümlich sind die beiden hofseitigen, rundbogigen Pilasterportale - ein Portaltyp, der in ähnlicher Form auch für den abgebrochenen Torbau an der Fleischstraße überliefert ist. Das Haus Nr. 2 hat die portallose Straßenfront unverändert erhalten. Auch blieb die durch das Portal mittenbetonte Hoffassade - bis auf die beiden nachträglich vergrößerten Parterrefenster rechts des Eingangs - weitgehend unberührt. Das um zwei Achsen vorgezogene, an der westlichen Ecke mit einem kleinen Kellertreppenanbau ausgestattete Haus Nr. 3 wurde dagegen stärker verändert. Ursprünglich bildete es zum Hof wahrscheinlich nur drei Achsen aus, die durch das linke Parterre- und die drei linken Obergeschoßfenster markiert werden. Das Portal, an den rechten Rand der offenbar nach Osten verlängerten Fassade transloziert, lag ursprünglich in der mittleren der heutigen drei linken Achsen. Die beiden gleichzeitig mit dem barocken Oberbau entstandenen Einraumkeller werden jeweils von einem weitgespannten Tonnengewölbe überdeckt. [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schmitz, Michael
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Krankenhäuser / Ohne
Zeit:
1751-53
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.636847
lat: 49.754962
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.
6 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 30.07.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit