Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Löwen Apotheke

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Hauptmarkt 6

Älteste Apotheke Deutschlands

Die heutige Löwen-Apotheke, deren Marktfassade in das späte 17. / frühe 18. Jahrhundert zu datieren ist, gilt als älteste Apotheke Deutschlands. Sie geht auf eine unmittelbar vor der Domberingmauer auf dem Graben erbaute Apotheke zurück, die 1241 von dem Trierer Domkapitular Friedrich nebst Nachbarhaus dem Zisterzienserinnenkloster Sankt Thomas an der Kyll vermacht wurde und noch 1531 in klösterlichem Besitz war. Das 1944 kriegsbeschädigte, 1952 wiederhergestellte Haus wurde um 1966 innen tiefgreifend umgebaut. Der langgestreckte, sandsteingegliederte Putzbau tritt mit seiner Traufenfassade gegenüber den drei nördlich anschließenden Nachbarhäusern zurück. Die Marktfront über dem veränderten Parterre in zwei Obergeschossen, die von Stockfenstern geprägt werden. Im ersten Obergeschoß seitlich weit vorgezogener Rechteckerker in Fachwerkkonstruktion (der linke um 1950 erneuert). Das rundbogige Marktportal von Pilastern gerahmt; auf dem Architrav Löwenfigur (wohl 19. Jahrhundert). Die Löwen-Apotheke gehört zu den bedeutendsten Häusern vom Übergang der Spätrenaissance zum Frühbarock in der Trierer Altstadt. - Die Rückfront zeigt im zweiten Obergeschoß zwei spätestgotische Stockfenster mit charakteristischen, blendbogenverzierten Sturzplatten (von einem 1940 noch vorhandenen, 1557 datierten Haus im Hof?). Zur ursprünglichen Ausstattung zählt im Ladenraum eine (im nördlichen Teil ergänzte) Kölner Decke, die ihr Pendant im darüberliegenden Obergeschoßzimmer findet. Die Balkendecke im entsprechenden Zimmer des zweiten Obergeschosses ohne Stuckverzierung. - Im Laden ist ein offenbar in situ bewahrter Steinkamin der Spätrenaissance mit vegetabilischen Voluten erhalten (zu einem Brunnen umgebaut). Ein angeblich von einem römischen Kindersarkophag stammender, schuppenverzierter Steindeckel wurde ebenfalls zu einem Trinkbrunnen umgebaut.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1241
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.641473
lat: 49.756366
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.09.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit