Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Dreiser Mühle

Dreis, Gemeinde Dreis

Beschreibung

Die erste urkundliche Erwähnung einer Mühle in Dreis stammt aus dem Jahre 1332. Aus einer Urkunde des Jahres 1340 erfahren wir von dem Vorhandensein zweier Mühlen in Dreis, einer Ölmühle und einer Hafermühle. Im Jahre 1659 fertigte der Notar Lebkuecher anlässlich eines Mühlenneubaues eine Karte mit den alten Standorten der ehemaligen Mühlen von Dreis und gab dort auch den Standort der neuen Mühle an. 5 Mühlenstandorte waren eingezeichnet. Ob man hieraus die Aussage - in Dreis waren 5 Mühlen - ableiten kann, ist nicht nachweisbar. Aus einer Urkunde vom 23.12.1533 erfahren wir, dass der Müller Lynen verpflichtet ist die Mühle und das Wohnhaus auf eigene Kosten zu bauen. Im Jahre 1785 bestand die Dreiser Mühle aus folgenden Teilen: Mahlmühle, Vollmühle, Ölmühle und Sägemühle. Die Ölmühle war bis zu Anfang der 40er Jahre dieses Jahrhunderts in Betrieb. Sie wurde dann stillgelegt und das Mühlengebäude abgerissen. Auch die Sägemühle wurde stillgelegt und zu einem Sägewerk mit elektrischen Betrieb umgebaut. Die Mahlmühle Dreis stellte 1972 ihren Betrieb ein. Das Mühlengebäude wird heute als Tanzcafé genutzt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1332
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.80679
lat: 49.940975
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: In der Lay

Internet

http://www.gemeinde-dreis.de/ http://www.gemeinde-dreis.de/

Datenquelle

[1] Günter Hesse, Andreas Wisniewski: Wittlich-Land. Geschichte einer Verbandsgemeinde zwischen Vulkaneifel und Mosel. Hrsg. Verbandsgemeinde Wittlich-Land 1990.

Bildquellen

1 Bild: Sammlung Gemeinde Dreis

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.03.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit