Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ortsname / Ortsgeschichte

Wenigerath, Gemeinde Morbach

Beschreibung

An der Hunsrückhöhenstraße, oberhalb Morbach, liegt ein halbe Stunde Fußweg von Bischofsdhron entfernt, die blühende bäuerliche Gemeinde Wenigerath. Zeugen historischer Vergangenheit sind auf den ersten Blick nicht zu erkennen, außer der alten kleinen Kirche. Bei einer kirchlichen Visitation im Jahre 1569 wird Wenigerath als Filiale von Bischofsdhron genannt. Im Jahre 1747 erbaute man eine eigene Kapelle in Wenigerath, welche dem heiligen. Bischof und Märtyrer Dionysius geweiht war. Im Jahre 1888 wurde das Dachtürmchen wiederhergestellt, und einige Jahre später eine Glocke angeschafft. Die Ausstattungstücke stammen teilweise aus dem 17. Jahrhundert. Der Altar ist aus Holz und zeigt die Darstellung der Dreifaltigkeit und eine ältere, sehr schöne Madonna. Der Name des Ortes weist mit seiner typischen Namensendung auf seine Entstehung als Rodungsort während der zweiten fränkischen Landnahme hin. Typisch für diese Orte war ebenfalls die Anlage als Straßendorf entlang eines Weges als Leitlinie der Besiedlung. Der Charakter dieses Straßendorfes blieb mit wenigen Ausnahmen bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts erhalten. Erst in den letzten 20 bis 30 Jahren wurden Baugebiete in Randlage zu der Dorfstraße ergänzt.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1569
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.134603
lat: 49.828828
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/gemeinde/ortsbezirke.htm

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.01.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit