Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Erste Erwähnung von Gutenthal

Gutenthal, Gemeinde Morbach

Beschreibung

Im Jahre 1272 wurde Gutenthal zum ersten Mal erwähnt bei der Verpfändung der Salmschen Leute in Gutenthal an den Vogt Nikolaus von Hunolstein. In einer Urkunde von 1282 wird dann Godendal nochmals erwähnt in einer Zusammenfassung verschiedener Lehensübertragungen an Hunolstein. Nachdem im Jahre 1487 Vogt Nikolaus ohne männlichen Erben gestorben war, fiel die Vogtei an den obersten Lehnsherrn, den Kurfürsten von Trier zurück. Bis zum Jahre 1839 war Gutenthal Mittelpunkt und Verwaltungssitz zweier Amtsbürgermeister. Die Bürgermeisterei war in einem Gebäude untergebracht, das 1899 abbrannte und um die Jahrhundertwende wieder aufgebaut wurde. Gutenthal soll in jener kommunalpolitisch bedeutungsvollen Zeit auch Marktort gewesen sein. Gutenthal war nie Pfarrort, sondern gehörte in der frühen Zeit zu Berglicht, dann zu Wahlholz und bis heute als Filiale der Pfarrei Morscheid an. Um 1569 wird zum ersten Mal eine Kapelle in Gutenthal erwähnt (demAntonius geweiht). Erbauer war wahrscheinlich Pfarrer Georg Hontheim. In den Jahren 1701 - 1717 wurde die Kapelle in Gutenthal umgebaut beziehungsweise zum Teil neu erbaut. Damals wurde dann auch ein Taufstein aufgestellt und um die Kapelle ein Friedhof angelegt. Vermutlich brachte man in jener Zeit das 1612 gemalte Altarbild aus der Graacher Kirche nach Gutenthal und gab der Kapelle mit dem heiligen Hubertus einen zweiten Patron. In den Jahren 1956/57 erfuhr die Kapelle in Gutenthal die letzte größere Umgestaltung. Sie wurde zu einer Filialkirche erweitert. Bis auf den Turm und die südliche Seitenwand wurde die Kapelle abgerissen und von außen und innen neu gestaltet. Im Rahmen des Straßenneubaus (1978) wurde die Kirchhofsmauer neu erstellt und der Außenanstrich der Kirche erneuert. Der historische Rundbogen und das Steinkreuz, das als Kriegergedächtnisstätte dient, wurden restauriert.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1272
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.094434
lat: 49.791218
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/gemeinde/ortsbezirke.htm

Bildquellen

1 Bild: Homepage der Gemeinde Morbach 2003.

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit