Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Grabstätte auf der Geiersküpp

Wolzburg, Gemeinde Morbach

Beschreibung

Das Dorf wird erstmals 1281 erwähnt, als Besitz der Grafen von Blieskastel sowie ihrer Erben, der Grafen von Salm und als Lehen der Vögte von Hunolstein. Doch ist davon auszugehen, dass es viel früher schon eine Siedlung ( ein Dorf ) gab. Der Grund für diese Vermutung ist eine Grabstätte. Als ein Wolzburger Bürger im Jahre 1930 auf der Geiersküpp ein Friedenskreuz aufstellte, entdeckte er ein in den Fels gehauenes Grab in einer Größe von circa 2,50 Meter x 1,20 Meterls er das Grab aushob, fand er eine große Urne aus Ton und einen Armreif aus Bronze. Eine Untersuchung im Auftrage des seinerzeitigen Provinzialmuseums ergab, dass das Grab aus der frühen Latenezeit, etwa 400 v. Ch., stammt. Weil es ein Einzelgrab ist liegt die Vermutung nahe, dass der Beerdigte ein ranghoher Mann, vielleicht ein Fürst, war. Dieses Grab auf der Bergspitze beweist, dass schon in der vorchristlichen Zeit hier Menschen wohnten.

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Bestattungen / Grabhügel
Zeit:
Etwa 400 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.083369
lat: 49.773358
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Geiersküpp

Internet

Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/gemeinde/ortsbezirke.htm

Bildquellen

1 Bild: Homepage der Gemeinde Morbach, 2003.

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.01.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit