Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Matthias

Kahren, Gemeinde Saarburg
Hostebergstraße 6

Katholische Filialkirche

Die von Futtermauern abgestützte Terrasse des Kirchhofes auf der Nordseite abschließender Kirchenbau, der sich etwa zur Mitte des sich unter ihm hinbreitenden Ortes orientiert. Aus auch stilistisch verschiedenen Teilbauten zusammengefügter harmonischer Baukörper. Ein nach Osten orientierter Saal mit Satteldach durchdringt ein höherer, von einem Walmdach abgeschlos­sener Querbau, der einen achtseitigen verschieferten Giebelreiter mit Schweifhaube und Spitzhelm trägt. Im Winkel von Schiff und Querhaus ein halbrunder Treppenturm unter Kegeldach. Der Chor­raum ist niedriger und schließt zweiseitig. Den mit Sandsteinelementen kombinierten, schiefereingedeckten Putzbau weisen zu Dreiergruppen zusammengefasste spitzbogige Fenstereinfassungen, das vermauerte spitzbogige Portal und das ähnliche seitliche Portal als neugotisch aus. Das Querhaus und der Chor sind in schlichten Formen neubarock. Die stilgeschichtliche Interpretation nimmt baugeschichtliche Traditionen auf. Die vermutlich gotische Kapelle wurde 1733 umgebaut, 1852 vergrößert und umgeformt und 1913 nach Plänen des Architekten Christoph Ewen, Trier, um den Querbau und den Chor erweitert. Im schlichten Innenraum verbinden sich flachgedeckter Saal und tonnengewölbter Querbau. In den Querarmen einerseits die Empore, andererseits die zum Schiff orientierte Kanzel mit Chorzugang und ein Kapellenraum mit Pietà (gestiftet im Krieg 1914). Die schlichte Ausstattung aus der Erweiterungszeit, beachtenswert die Glasbildfenster. An der Böschungsmauer des alten Friedhofbereiches sind giebelseitig eingemauert Grabsteine des 19. Jahrhunderts und der jetzt verwitterte Aufbau eines Steinaltars vom Anfang des 18. Jahrhunderts aus der alten Kirche. Reiche korinthische Säulenädikula mit gesprengtem, in Blattwerk durchbrochenem Giebel; die umrahmte Nische leer, eingemauert Rest der mittelalterlichen Marmorplatte eines Sepulcrums. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Ewen, Christoph
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.504695
lat: 49.596177
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Saarburg http://www.saarburg.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2010.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2010.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2011.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2011.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2011.
6 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.12.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit