Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogenanntes Pitterkreuz

Forstgut Hundscheid, Gemeinde Taben-Rodt

Beschreibung

Inmitten des Hundscheider Waldes, zwischen Lütgen Eiche und Jagdhaus gesetztes Unglückskreuz aus Sandstein. Schaftkreuz aus Inschrifttafel und Balkenkreuz (darin IHS-Zeichen und Herz). Das Kreuz erinnert an einen Jungen, der sich im Wald verlief und hier den Tod fand. [1] Bundesstraße Trier – Saarbrücken B.268 Gaststätte Panzerhaus, links Richtung Serrig K 139, bis zur Kuppe, erste Straße links, Richtung Taben – Rodt (Hundscheider Forsthaus) Zum Gedenken an das Kind Peter Kelter aus Greimerath, das sich im Wald verirrte und dabei umkam, wurde das Steinkreuz im Hundscheider Wald, zwischen Lütgen Eiche und Forsthaus, errichtet. Das schlichte Kreuz steht auf niedrigem Sockel. Der gesamte Teil des Schaftes ist mit einer Inschrift bedeckt: PETER KELTER SOHN VON JOHANN KELLER UND MA RIA FELL VON GREIMERATH VERLOREN DEN 3. MEY GEFUNDEN DEN 5. JUNI 1836 ALT 8 JAHR Das Abschlusskreuz ist unten breit und verschmälert sich zu den Kreuzbalken hin. Im Schnittpunkt der Kreuzarme ist das Christusmonogram angebracht, darunter ein Herz. Der Erzählung nach, ging das Kind beim Viehhüten den Kühen, die in den Wald geriet, nach und verirrte sich. Es fand keinen Weg zurück, konnte vor Erschöpfung nicht mehr weiter und ist infolge völliger Entkräftung umgekommen. Die Bewohner von Greimerath suchten das vermisste Kind, jedoch war alles Suchen vergeblich. Erst über einem Monat später fand eine Hausiererin, die von Greimerath nach Taben unterwegs gewesen sein soll, die Leiche des Kindes an der Stelle, an der das Kreuz aufgestellt wurde. Inmitten des Hundscheider Waldes, zwischen Lütgen Eiche und Hundscheider Jagdhaus, gesetztes Unklückskreuz aus Sandstein. Schaftkreuz mit Inschrifttafel und Balkenkreuz (darin IHS – Zeichen und Herz). [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1836
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.631498
lat: 49.543555
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Rodemergewann

Internet

www.taben-rodt.de http://www.taben-rodt.de

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. [2] Helmut Bauer, Trier, 2013.

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2013.

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.09.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit