Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sogenannte Burg

Malbergweich, Gemeinde Malbergweich
Grabenstraße 10

Beschreibung

Die sogenannte Burg, zu deren Geschichte keine Überlieferung existiert, besteht aus einem ringsum freistehenden, stattlichen Wohnhaus und einem zweiflügligen, inzwischen weitgehend veränderten Wirtschaftsgebäude. Die Zufahrt vom Ort her führt mit einer massiven Bogenbrücke über den Bach, in dessen Tal das Hofgut liegt. Das Wohnhaus folgt dem üblichen, vierräumigen Grundriss mit Flur, der jedoch breiter als sonst und von der Küche abgetrennt ist; an seinem Ende Sandsteinwendeltreppe zum Obergeschoss. Auch die übrige feste Ausstattung erhalten, bemerkenswert der fast die ganze Küche überspannende Rauchfang und ein in die Außenwand des Obergeschosses eingelassener Abort; die breite, rundbogige Takennische heute zum Durchgang verändert. Komplett erhalten auch die gesamte Walmdachkonstruktion. Kleiner, tonnengewölbter Keller. Das Äußere regelmäßig in 5 x 2 Achsen gegliedert, hohe, schmale Rechteckfenster mit gefaster Einfassung; die Stubenfenster davon abweichend mit Ladenfalz. Fast alle Details des aufwendigen Oberlichtportals finden sich am Haupteingang des neuen Baues im Malberger Schloß wieder, was eine etwa gleiche Bauzeit vermuten lässt (um 1710). Die Profile der Dachgauben sind allerdings noch gotisierend (Kielbögen).

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Feudale Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Um 1710
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.553225
lat: 50.053136
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.malbergweich.de/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-081-9

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.04.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit