Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Hasenmühle am Frohnbach

Burgen, Gemeinde Burgen
Mühlenweg 1

Beschreibung

Die Hasenmühle ist eine Getreide-Wassermühle mit einem oberschlächtigem Wasserrad von 2,9 Meter Durchmesser. Das Rad treibt zwei Mahlwerke (Schrot-/Schälmahlgang und Hauptmahlgang) mit Hilfe eines Getriebes bestehend aus einem Kammrad mit 114 Apfelholzzähnen sowie einem Stahlrad mit 19 Zähnen. Die Getreidemühle wurde 1845 von Philipp Haas (aus Haas'sche Mühle wurde im Laufe der Zeit Hasenmühle) errichtet. Vieles spricht dafür, dass sich zuvor bereits eine Ölmühle auf dem Grundstück befunden hat, deren Alter bislang unbestimmt ist. Wassermühle und Ölmühle blieben bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Familienbesitz, bis offensichtlich finanzielle Probleme den weiteren Betrieb unmöglich machten. Eine Genossenschaft aus mehr als 25 Burgener Landwirten übernahm daraufhin die Getreidemühle und teilte sich den Unterhalt, während die Ölmühle verfiel. Die Wohnräume des Gebäudes wurden in dieser Zeit unabhängig von der Mühle vermietet. Gegen 1970 stellte die Genossenschaft den Betrieb ein, da sich die Geometrie des Wasserrads ungünstig verschoben hatte und eine erneute Anpassung wirtschaftlich unrentabel schien. Daraufhin erwarb die Gemeinde Burgen die Hasenmühle, um sie kurze Zeit später an einen Privatmann zu verkaufen. Dieser nutzte die Mühle zunächst als Wochenendhaus, ließ den Mühlraum und seine Einrichtung aber unberührt und legte den mit vielen seltenen und ungewöhnlichen Pflanzen bestückten Garten an (darunter wohl der heute bereits über 20 Meter hohe Mammutbaum). 1982 wurde die Hasenmühle unter Denkmalschutz gestellt. Die heutigen Besitzer kauften Gebäude und Grundstück 1993 und restaurieren zur Zeit die komplett erhaltene Anlage, um sie als technisches Museum der Öffentlichkeit zugängig zu machen. Weitere Infos: www.hasenmuehle.de Jeden Sonntag zwischen 13.00 und 18.00 Uhr (Mai bis Oktober) ist die Hasenmühle für Besucher geöffnet. > Weitgehend unverändert erhaltener Streckhof von 1845, Getreidemühle mit oberschlächtigem Wasserrad, zur Zeit Restaurierung. (Homepage Tag des offenen Denkmals 12.09.2004 http://tag-des-offenen-denkmals.de/programm)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1845
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.002095
lat: 49.882827
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Spies

Internet

http://www.hasenmuehle.de

Datenquelle

Lena Mager http://www.hasenmuehle.de

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2004
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2004

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.09.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit