Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Gut Pfalzkyll - Geschichte

Pfalzkyll, Gemeinde Röhl

Beschreibung

Das Gut Pfalzkyll (= Palatinum an der Kyll) liegt im Osten der Gemarkung in einem von der Kyll gebildeten Bogen zwischen dem Flußlauf und der hier auf die rechte Flußseite wechselnden Eisenbahnlinie. Das Baumaterial des ab 1721 entstandenen Gehöfts stammt zu einem großen Teil von einem mittelalterlichen Herrensitz, der seinerseits über einer römischen Siedlung errichtet wurde, die wahrscheinlich ein Verwaltungszentrum der Domäne des Langmauerbezirks war. Zu dieser Anlage gehört auch ein in spätrömischer und fränkischer Zeit belegtes Gräberfeld. 1270 wird erstmals eine Mühle in Kelephalzele erwähnt. 1327 gelangen die Güter an den Trierer Erzbischof Balduin, 1376 wahrscheinlich durch Kauf an das Kloster Himmerod, in dessen Besitz sie bis 1804 waren.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1721
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.627946
lat: 49.950713
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=118

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

1 Bild: © C. Dotzenrath, Pfalzkyll, 2006
2 Bild: © C. Dotzenrath, Pfalzkyll, 2006
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
6 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.02.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit