Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Villa Sarabodis

Gerolstein, Gemeinde Gerolstein
Sarresdorfer Straße 15-17

Beschreibung

Römisch-Germanisches Altertumsmuseum Villa Sarabodis. Ruinen einer Villa Rustica aus dem 1. Jahrhundert nach Christus. Die Villa war bis Mitte 4. Jahrhundert bewohnt. Rätselhaft bleibt die Entdeckung von 27 Gräbern junger Männer von über 2 Meter Körperlänge. Die Geschichte : Die Villa Sarabodis ist, wie die Funde beweisen, eine römische Gründung, ihrer Anlage nach ein ländlicher Herrensitz (Villa rustica); meistens luxuriös ausgestattet, waren diese Landgüter zahlreich in der Eifel, oft dienten sie den Vornehmen der Kaiserzeit als Sommerwohnsitz. Während den Vorarbeiten für den Bau der Erlöserkirche stieß man 1907 auf das Mauerwerk der römischen Villa. Die Ergebnisse der Ausgrabungen erzählen ihre Geschichten: Schon im ersten Jahrzehnt nach Christi Geburt dürfte die römische Villa gegründet worden sein; darauf verweisen die (ganz überwiegend) römischen Funde. Mitte des 4 Jahrhunderts wurden 22 römische Münzen, deren Inschrift noch lesbar war, gefunden. Im ältesten Museum des Landkreises Daun gibt es keine museale Isolation, sondern Funde und Fundorte stehen meistens in enger und engster Verbindung ein wenig Museum zum Anfassen, lebendig durch die Vielfalt der Gegenstände und die Berührung mit mehreren Epochen der Geschichte. Der Kirchenbauverein ließ die Grundrisse freilegen und restaurieren, im wesentlichen sind die Fundamente und Grundmauern erhalten. Neben dem Eingangstor wurde eine Hypokaustanlage (Fußbodenheizung) aus Originalmaterial wiederhergestellt und durch einen kleinen Überbau geschützt. http://wwwifel-service.de/info/ Sarresdorfer Straße 15-17 54568 Gerolstein Telefon: 06591/7901 Fax: 06591/7901

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Museen
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.65513
lat: 50.223053
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf dem Hofacker

Internet

http://www.eifel-service.de/info/

Datenquelle

DuMont Reiseführer: Die Eifel, 1994 Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008 und Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008.

Bildquellen

1 Bild: Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz
2 Bild: Landkreis Daun - Zentrum der Vulkaneifel
3 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit