Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Zweiseithof

Eßlingen, Gemeinde Eßlingen
Hauptstraße 17

Beschreibung

Den Rand des Ortskerns südlich unterhalb der Kapelle markiert ein Zweiseithof mit freistehendem, eine dritte Hofseite abschließendem Ökonomiegebäude. Das sehr gut erhaltene, ursprünglich fünfachsige Wohnhaus gliedern segmentbogig geschlossene Fenster und ein profilierter Türrahmen, der auf dem Scheitelstein 1784 datiert ist. Dieselbe Jahreszahl findet sich im Innern über der Tür zwischen Wohnhaus und Scheune. In den beiden östlichen Achsen des Erdgeschosses war ursprünglich eine Schmiede untergebracht, nach Aufstockung wurde sie als Wohnraum genutzt. In der 1800 in der Flucht des Wohnhauses zur Straße hin erbauten Scheune mit der Bezeichnung IACOB FALZER 1800 auf dem Scheitelstein des Torbogens wurde 1908 eine neue Schmiede eingerichtet. Das freistehende Wirtschaftsgebäude weist zu geringem Teil Substanz aus den 1820er Jahren auf (Fenster zur Straße mit Jahreszahl 1829 auf dem Keilstein des Bogens). [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1784
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.526681
lat: 49.91414
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/E%C3%9Flingen

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.06.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit