Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Clementinum

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Weberbach 72

Beschreibung

Seiz errichtet das Seminarium Clementinum 1776-79 als erstes Gebäude innerhalb der Stadt in klassizistischen Formen. Barock geplant, stellt der ausgeführte Bau eine auf Wunsch Clemens Wenzeslaus überarbeitete und gestraffte Version dar. Die weitgehend symmetrische Anlage zeigt in Grund- und Aufriß noch den barocken Ursprung, verfügt über einen leichten dreiachsigen Mittelrisaliten mit Sockelgeschoß und dorischer Kolossalordnung. Es ist das erste Gebäude Triers, welches geohrte Fenstergewände mit Guttaeschmuck zeigt. [...] Das Seminarium Clementinum, 1775 bis 1779 von Seiz errichtet als Erweiterungsflügel der Universität, ist der erste Bau in Trier, der aufgrund seiner Bauformen als klassizistisch gelten muß (wenngleich das Innere noch dem Rokoko zuzuordnen ist). Noch der Entwurf, den Seiz am 15. Dezember 1775 nach bereits erfolgter Grundsteinlegung des Gebäudes (am 6. Oktober 1775) dem Kurfürsten vorlegt, zeigt ein spätbarockes Gebäude konventionellen Aufbaus mit dreiachsigem Mittel- und zweiachsigem Seitenrisaliten, im Erdgeschoss rustiziert mit aufstehenden korinthischen Kolossalpilastern. Das barocke Mansarddach ist im Bereich der Risalite als Pavillondach ausgebildet. Die Fenster haben einen segmentbogigen Abschluß, bilden jedoch bereits unbarocke Ohren aus. In den beiden unteren Geschossen der Risalite sind sie rundbogig. In Grundriß und Gebäudedisposition noch dem barocken Entwurf entsprechend, zeigt sich jedoch die Fassade des ausgeführten Gebäudes auf Wunsch des Kurfürsten, der sich in der Folge ganz dem Klassizismus zuwendet, erheblich gestrafft: Die Pavillondächer entfallen ebenso wie der geplante Figurenbesatz und die Rocaillen des Mittelrisaliten wie auch die Ornamentik im Bereich der Beletagefenster. Die rund- und segmentbogigen Fenstergewände werden durch rechteckige ersetzt. Die vorgefundenen Einzelformen sind, neben der bereits im Plan vorhandenen Ohrung der Fenstergewände, deren antikisierende Profilausbildung mit aufstehendem Rand und ein dorischer Guttae-Besatz nebst einem Wechsel der Kolossalpilaster von der korinthischen zur wesentlich kargeren dorischen Ordnung. Die Großstruktur des westlichen Mittelrisaliten nimmt mit ihren drei Achsen, dem lagerfugenrustizierten Sockelgeschoß mit drei rundbogigen Türen und den aufstehenden Kolossalpilastern sowie den höhenreduzierten Fenstern des zweiten Stockwerkes den gartenseitigen Risaliten des unmittelbar im Anschluß errichteten Schlößchens Monaise gestalterisch vorweg. Erhaltungszustand: erhalten Hausnummerierung: 1784: 192 1851: 183 Baumeister: Johannes Seiz, 1717 - 1779 Er ist der letzte Baumeister des rheinisch-fränkisch orientierten Barock und der erste praktizierende Klassizist in Trier.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Seiz, Johannes [1717-1779] Hofbaumeister.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Schulen
Zeit:
1775-79
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.641538
lat: 49.752851
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

1 Bild: © Dr. Michael Zimmermann, 1997
2 Bild: R. Hüttel und E. Dühr (Hrsg.): Klassizismus in Trier. - Trier 1994

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit