Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Maximin (2)

Baustert, Gemeinde Baustert
Kirchstraße

Katholische Pfarrkirche

Die jetzige Pfarrkirche verrät nichts über das hohe Alter der Pfarrei, für die bereits urkundlich im Jahre 978 eine Kirche erwähnt wird. Der heutige Bau besteht aus dem neuromanischen Turm von 1901 und dem modernen Schiff von 1965/67- Der Turm entstand zusammen mit einer Erweiterung der Pfarrkirche des Jahres 1790, die der Düsseldorfer Architekt Joseph Kleesattel d.Ä., durchführte. Ecklisenen, Rundbogenfriese und profilierte Gesimse gliedern ihn, seine drei Geschosse verjüngen sich. Im Obergeschoß sind die Schallarkaden als Zwillingsfenster mit eingestellten Säulchen ausgebildet. Das Kirchenschiff von 1965/67 - eine Arbeit des Bitburger Architekten Hans Geimer - ist ein ganz einfacher, weiter Raum über längsrechteckigem Grundriß, der mit einem Satteldach schließt. Heimische Materialien - roter Sandstein und Schiefer - bemühen sich, den Bau in das Ortsbild einzupassen. Im Innern verdient besonders die westliche Giebelwand das Interesse des Besuchers: Sie ist als monumentales Glasfenster gestaltet, das Christi Wiederkehr zum jüngsten Gericht darstellt. Die vielfigurige Szene ist ein Werk des Neunkirchner Künstlers WA. Kurz von 1967. Unter dem Inventar befinden sich noch Ausstattungsstücke aus der neuromanischen Kirche der Jahrhundertwende wie der Taufstein, Heiligenfiguren und die Chorstühle. Aus den älteren Vorgängerbauten stammen barocke Heiligenfiguren sowie das Antependium des heutigen Zelebrationsaltars. Es diente ursprünglich als Altaraufsatz und zeigt die Grablegung Christi. Das Sandsteinrelief aus dem Jahre 1823 ist ein gutes Beispiel für einfache, ländliche Bildhauerei. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Kleesattel, Joseph
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1901
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.390519
lat: 49.978584
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.baustert.de/

Datenquelle

[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen

1 Bild: Homepage der Verbandsgemeinde Bitburg-Land
2 Bild: Heinz Drossard in: Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes.

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.08.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit