Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Gebäude Brotstraße 30

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 30

Beschreibung

Ähnlich im Sachverhalt und doch völlig anders im Ausdruck dieser baulichen Neuorientierung ist das Haus Brotstraße 30 aus der Zeit um 1790. Obwohl es sich barocker Formen wie der des segmentbogigen und des runden beziehungsweise ovalen Fensters bedient, ist sein Erscheinungsbild nicht mehr eigentlich barock: Das eher Lagerhafte, was an den Häusern barocken Typs wie auch noch an dem Gebäude Brückenstraße 27 zu finden ist, ist hier eingewechselt gegen eine schmale, mehr in die Höhe orientierte Form: Bei einer Breite von drei Achsen beträgt die Höhe des Gebäudes bis an den Giebel bereits vier Geschosse, fünf, wenn man das große und relativ flache Frontispiz mitrechnet. Die Proportionen des Barockbaues sind gleichsam in die Senkrechte gekippt. Eine weitere Veränderung barocker Bauauffassung zeigt sich beim Bürgerbau an der Gestaltung der Fenstergewände: Um die letzten beiden Jahrzehnte des 18. Jahrhunderts besinnt man sich in Trier der Antikenbezüge durch die Renaissance und nimmt die antikisierende Profilierung der Gewände in dorischer oder ionischer Variante wieder auf, meist in einer zeitgenössischen Ergänzung um einen Guttae-Besatz. Erhaltungszustand: nicht erhalten Hausnummerierung: 1784: 405 1851: 256 Baumeister: unbekannt

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Unbekannt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Um 1790
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639481
lat: 49.753689
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

1 Bild: Aufnahme um 1905 von Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit