Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Gebäude Brotstraße 32

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 32

Beschreibung

Brotstraße 32 wurde 1832 von dem Druckereibesitzer Jakob Lintz errichtet. Das französisch-niederländisch-klassisch beeinflußte Haus kann aufgrund von Stilvergleichen Bentz zugeschrieben werden: Fensterprofilierung, Ausbildung der kistenartigen Simse sowie die quadratisch in den Putz der Erdgeschossbrüstungen eingeschnittenen Felder sind identisch mit den Entsprechungen am Nachbargebäude Fahrstraße 13 sowie am Haus Antoniusstraße 4/5. Auch die Ausbildung der Brüstungselemente mit floralem Palmetten- oder sonstigem Schmuck ist typisch für Bentz. Die dreiachsige Giebelfassade von Fahrstraße 13 wirkt wie eine schmale Variante von Brotstraße 32. Inwieweit der Bauherr in fortschreitender Preußenzeit mit seinem anachronistischklassischen Bau unzufrieden war, läßt sich nicht feststellen, jedoch findet sich in den Bauunterlagen ein von Lintz unterzeichneter Entwurf des Maurer- und Zimmermeisters König für eine Fassade im Berliner Stil. Erhaltungszustand: Fassade ohne Erdgeschoss erhalten Hausnummerierung: 1784: 408 1851: 259 Baumeister (zugeschrieben): Peter Bentz (Steinmetz, Baumeister, Bauunternehmer und Bauträger beziehungsweise -spekulant) Geboren: 7.6.1791 in Trier Gestorben: 30.11.1858 in Trier Weitere (erhaltene) Bauten: u.a. Neustraße 43, Fleischstraße 39 und Simeonstraße 36

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Bentz, Peter
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1832
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639636
lat: 49.75385
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

1 Bild: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit