Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Haus Zur Schnecke

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Fahrstraße 1

Beschreibung

Eine eigenständige Weise der Rezeption neuer Bauformen und deren Übernahme in bestehende Strukturen zeigt das Haus Fahrstraße 1, das sogenannte Haus Zur Schnecke, das der vermögende Gerber Thomas Varain um 1810 errichtet. Das dreiachsige Gebäude, dem 1854 rechts eine gesonderte Torachse angefügt wird, kombiniert barocke Formen wie Ecklisenen, rocailleartige Ornamentik am Fenstersturz oder das Mansarddach mit klassizistischen Formen wie der unbarocken Höhenentwicklung, den geraden Fensterverdachungen, rustiziertem Erdgeschoss oder dem schlichten klassizistischen Portal. In seiner Gesamtwirkung steht es dem Klassizismus wesentlich näher als dem Trierer Barock. Neben dem Haus Simeonstraße 56 ist es eines der frühesten Gebäude, die über eine entwickelte Beletage verfügen, was durch die geschmückte Verdachung der Fenster im ersten Stock bewirkt wird. Auch die Erdgeschossrustika ist hier in einem Frühstadium; sie hat in Trier erst im zweiten und dritten Jahrzehnt ihr häufigstes Vorkommen. Vorher findet sie sich an Gebäuden, die bereits klassizistisch oder klassizistisch beeinflußt sind: Schloß Monaise, Domfreihof 2, Clementinum. Der Fassadentyp, der, obwohl bereits klassizistisch, noch in der Tradition verwurzelt ist, zeigt sich in der Zeit nach 1800 mehrfach in mehr oder minder großen Varianten in Trier, es ist derjenige Typ, der in der relativ neubau- und ideenarmen Zeit um den Beginn des zweiten Jahrzehnts des neunzehnten Jahrhunderts entsteht. Die Fassade ist genauso hoch wie breit oder höher als breit, in der Regel dreigeschossig, die Fenster sind rechteckig mit wenig oder ohne Schmuck, es finden sich teils zwischen den Geschossen vermittelnde erhabene Putzfelder im Brüstungsbereich, die Wirkung ist schlicht bis elegant. Erhaltungszustand: nicht erhalten Hausnummerierung: 1784: 562 1851: 354 Baumeister: unbekannt

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Unbekannt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Um 1810
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639058
lat: 49.753179
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

1 Bild: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier.
2 Bild: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
3 Bild: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit