Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemaliges Gebäude Fahrstraße 7

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Fahrstraße 7

Beschreibung

Neben den üblichen Ein-Haus-Fassaden finden sich in Trier seit dem dritten Jahrzehnt des neunzehnten Jahrhunderts auch solche, die mehrere Gebäude in eine Großfassade integrieren Dies ist keine grundsätzliche Neuheit. Im Gegensatz zu anderen Städten des Rheinlandes jedoch, in denen sich solche Großfassaden oft einheitlich über einen ganzen Straßenzug ausdehnen, beschränken sie sich in Trier auf maximal sieben Parzellen. Das erste Gebäude dieser Art ist das Schulhaus der Antoniusschule am Viehmarkt 19, 1828 von der Stadt Trier erbaut. Es ist konzipiert als spiegelsymmetrisches Doppelhaus mit zwei zentral nebeneinanderliegenden Eingängen, durch einen gemeinsamen Mittelrisaliten mit Frontispiz zusammengefaßt zu einem Gebäude. Auch die Grundrißkonzeption ist beinahe spiegelsymmetrisch. Ähnlichkeit besteht mit dem Gebäude in der Fahrstraße 7, bei welchem auch konzeptionell mehrere Gebäude unter einem Dach und hinter einer einheitlichen, symmetrisch mit Risalit gegliederten Fassade untergebracht sind. Der Umbau des in seiner Substanz älteren Gebäudes in der Fahrstraße erfolgt im Jahre 1844, wie umfangreich er letztendlich gewesen ist, läßt sich nicht mehr feststellen. Der beschriebene Typ erscheint mit den erwähnten Häusern am Viehmarkt und in der Fahrstraße als risalitbildender Bau nur zweimal im Trierer Stadtbereich. Die Idee des Doppelhauses unter einer gemeinsamen Großfassade ist jedoch seit den zwanziger Jahren in Trier nicht unbekannt Erhaltungszustand: nicht erhalten Hausnummerierung: 1784: 556 1851: 82 Baumeister: unbekannt

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Unbekannt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1845
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.63795
lat: 49.753311
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit