Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Gebäude Glockenstraße 10

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Glockenstraße 10

Beschreibung

Vergleichbar der Brotstraße. 31 ist das Gebäude Glockenstraße 10: Wohl aus zwei älteren Gebäuden zusammengefaßt, wird es in der vorliegenden Form im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts durch den Buchdruckereibesitzer Leistenschneider, der ab 1810 auch Trierer Maire war und das Gebäude 1805 vom Domkapitel erworben hat, erstellt. Die Fenster sind gedrungen rechteckig, die Gewände faszettiert mit relativ langgestreckten Ohren, die Brüstungen weisen das schon aus der Brotstraße 31 bekannte vermittelnde Putzfeld auf. Mit dem Umbau hat der Bau wohl auch sein schlichtes Zwillingsportal erhalten. Es besteht aus beschriebenem Gewände, den langgezogenen Ohren mit Guttaeschmuck und darüberliegendem Fries mit zwei Triglyphen und dazwischenliegender Empire-Ornamentik, wie sie auch auf den Türblättern zu finden ist. Den oberen Abschluß bildet ein gerades, ausladendes Gebälk. Über dem klassizistischen Zahnschnittsims befindet sich ein sehr hohes und steiles Walmdach. Die Gesamterscheinung des Hauses ist eher konservativ. [...] Gebäude, die die Linie des Klassizismus verlassen und zunächst zum romantischen Historismus mit seiner bewusst umformenden Anwendung historischer Formen streben, finden sich im vierten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts sehr zögerlich. In Kleinformen zeigt sich jedoch eine romantische Attitüde bereits drei Jahrzehnte zuvor. Die Türblätter der Portale Jüdemerstraße 12 sowie Glockenstraße 10 aus dem ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts zeigen eine Verbindung von empiretypischer Ornamentik wie Ovale und Rauten mit gotischer Spitzbogenornamentik: Jüdemerstraße. 12 zeigt in der oberen Füllung des Türblattes sich kreuzende Spitzbögen auf Konsolen, das Türblatt in der Glockenstraße zeigt am oberen Rand eine interessante spitzbogige Arkadenstellung. Die romantisierende Gotik findet in Trier nie einen rechten Zugang und bleibt auf wenige Bauten beschränkt. Erhaltungszustand: Fassade ohne Erdgeschoss erhalten Hausnummerierung: 1784: - 1851: - Baumeister: unbekannt

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Unbekannt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Um 1810
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.643281
lat: 49.757669
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit