Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Gangolf

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Hauptmarkt

Katholische Kirche

Markt- und Stadtpfarrkirche. Rings von Häusern umbaut. Zugang vom Markt durch einen zweigeschossigen Portalbau von 1731/32. Markt- und Stadtpfarrkirche, um 958 gegründet. Zahlreiche Neu- und Umbauten. Neben bemerkenswerter Innenausstattung aus verschiedenen Jahrhunderten sind die Glocken erwähnenswert, die sogenannte Lumpenglocke, 1475 gegossen von Nicolaus von Ene sowie die Glocke Zindel, eine mittelalterliche Feuerglocke. Die Orgel wurde 1972 erneuert, erbaut von Klais. > An der Südseite des Hauptmarktes ragt hinter alten Häuserfassaden der Turm der bürgerlichen Marktkirche empor. Die Kirche ist zugänglich durch ein Portal das 1731 / 32 der Agustinerbruder Josef Walter geschaffen hat. Baubeginn für die Kirche, so wie man sie heute sieht, war Anfang des 15. Jahrhunderts. Vier Turmgeschosse wurden bereits ein Jahrhundert früher erstellt. Die beiden obersten Turmstockwerke wurden vor 1507 von der Bürgermeisterswitwe Adelheid von Besselich gestiftet. Der Turm der Marktkirche überragte so mit seinen nun 62m Höhe die Türme des Doms, der daraufhin wenige Jahre später aufgestockt wurde. Im Inneren der Kirche fallen besonders die spätgotische Farbfassung und das Steinretabel des früheren Michael-Altars ins Auge. >> 1459 war der Bau der spätgotischen Markt- und Bürgerkirche Sankt Gangolf soweit fertig, nur ihrem Turm fehlte es an Höhe, denn man hätte gerne dem Dom Konkurrenz gemacht. Die Metzgerswitwe Adelheid von Besselich half mit einer Spende, den Turm 1507 auf 62m aufzustocken. Der Dom war damit überragt. Doch ließ sich der Erzbischof nicht lumpen. Schnell war ein weiteres Stockwerk auf den südwestlichen Domturm gesetzt und die Ordnung wieder hergestellt. Zugänglich von Hauptmarkt-Südseite aus, täglich 7.30 bis 18.00 Uhr (entnommen aus Johannes Krams Trier für Anfänger und Fortgeschrittene, überarbeitet für Internet von Hans Blofeld)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
958
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.640848
lat: 49.756334
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach

Bildquellen

1 Bild: Juliana Fabritius Dancu, 1984.
2 Bild: Juliana Fabritius Dancu, 1984.
3 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
4 Bild: http://stadtmagazin.com/trier.htm
5 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2017.

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.04.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit