Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Gebäude Antoniusstraße 3

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Antoniusstraße 3

Beschreibung

Zeitlich zwischen den beiden genannten Gebäuden (Antoniusstraße 4/5), in den Jahren 1835 und 1836, errichtet Bentz die deutlich qualitätvolleren Häuser Antoniusstraße 2 und 3war unter einem gemeinsamen Walmdach, haben beide jedoch völlig unterschiedliche Fassaden. Nr. 2 wirkt neben Nr. 4/5 wie das noble Wohnhaus eines begüterten Bürgers: Breit gelagert mit sieben Achsen, zwei Geschossen und zentralem Eingang, der durch den darüberliegenden Balkon betont wird, scheint es ein wenig die barocken Werte zu verteidigen. Simsleiste und umlaufendes Gurtsims jedoch sowie die verdachten Fenster und die hohe Beletage mit pflanzlich ornamentierten Brüstungen sind deutlich Berliner Einfluß. Die Front des Hauses Nr. 3 hat mit Nr. 2 nur das Dach gemeinsam: Fünfachsig und zweigeschossig ist die Fassade mit sechs kannelierten Kolossalpilastern, die auf Sockel und breitem Gebälk einen flachen Giebel tragen, als vorgeblendete ionische Tempelfront ausgebildet. Die zwischenliegenden Fenster sind scharf in den Putz eingeschnitten. Einzige belebende Elemente sind ein großes Halbkreisfenster im Giebelfeld und ein durch die Pilaster unterbrochenes Gurtsims mit einer Mäanderornamentik. Es entsteht der Eindruck, daß das palladianische Balken/Stütze-Prinzip der Nr. 4/5 und des Hauses in der Fahrstraße hier in ein antikvisierendes Gewand gekleidet ist. Aus dem Rahmen der Bentzschen Gebäude fällt dieser Bau durch seine fehlende Neigung zum barocken wie zum preußischen Klassizismus vollkommen heraus. Ein gelegentlich vorgenommener Vergleich mit der Berliner Singakademie ist nur vordergründig angemessen. Erhaltungszustand: nicht erhalten Hausnummerierung: 1784: 576b 1851: 101 Baumeister: Peter Bentz (Steinmetz, Baumeister, Bauunternehmer und Bauträger beziehungsweise -spekulant) Geboren: 7.6.1791 in Trier Gestorben: 30.11.1858 in Trier Weitere (erhaltene) Bauten: u.a. Neustraße 43, Fleischstraße 39 und Simeonstraße 36

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Bentz, Peter
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1836
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.635832
lat: 49.752693
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

1 Bild: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit