Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Gebäude Hauptmarkt 17

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Hauptmarkt 17

Beschreibung

Erhaltungszustand: Fassade ohne Erdgeschoss erhalten Hausnummerierung: 1784: 920 1851: 229 Baumeister: Le Blanc, Baumeister in der Trierer Region im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts. Le Blanc ist 1779 beim Bau des Koblenzer Schlosses unter d'Ixnard zeitweise als Ballier tätig und wird dort am 15.2.1779 entlassen. Er stellt im Jahr 1785 den ersten Alignementplan Triers für den Hauptmarkt im Bereich Jakobstraße auf. Schmidt schreibt ihm das wohl im Zusammenhang mit diesem Plan errichtete Haus Hauptmarkt 17 zu. Diese vermutete Urheberschaft Le Blancs ist plausibel: 1773 - 1778 hatte er bereits die Pfarrkirche Sankt Martin in Pfalzel errichtet; nach seiner Entlassung in Koblenz kommt er durch mehrere Aufträge teils freischaffend, teils als Bauleiter wieder in die Trierer Gegend. Hier errichtet er Sankt Peter in Lieser 1782, Sankt Maria in Klüsserath 1783 und Sankt Brictius in Kues 1784. Alle diese Bauten sind nicht sehr qualitätvoll. Darüber hinaus leitete er Umbauarbeiten im Trierer Rathaus. Die von Schweicher konstatierte Ähnlichkeit des Gebäudes Hauptmarkt 17 zu den von d'Ixnard geplanten, ungebauten Flügelbauten des Koblenzer Schlosses ist signifikant: Die Grobstruktur ist mit Sockelgeschoß und zweistöckigen Kolossalpilastern sowie abschließender Balustrade ebenso ähnlich wie die festonbekränzten ionischen Kapitelle im Detail. Ein zweiter Blick zeigt schnell, dass der Trierer Bau sich qualitativ jedoch nicht mit dem d'Ixnardschen Entwurf messen kann: Wo der Koblenzer Entwurf seine Kolossalordnung auf einen stabilen Sockel stellt, da kragen die Trierer Obergeschosse über ein schmalgliedriges, rokokohaft wirkendes Erdgeschoss, das nicht im Stande scheint, den großen Bau wirklich zu tragen. Dem konsequentionischen Traufgesims von d'Ixnards Entwurf steht in Trier ein Sims gegenüber, das keiner gängigen Ordnung angehört und als eine Art Bohlensims zu einer geschlossenen Balustrade überleitet. Auch das barocke Mansarddach ist an diesem Bau bereits anachronistisch. Die beiden Löwen die eine bekrönte Gaube halten, wirken im Vergleich mit ihrem Vorbild geradezu dilettantisch. Cäsarenkopf und gegenläufiges Wellenband zeigt das wohl geringfügig ältere Torgebäude Domfreihof 2, welches als Musterlieferant diente. Eklektische Züge zeigen auch die anderen Bauten Le Blancs, so Renaissancezitate wie Sprenggiebel und Obeliskenschmuck an seinen Portalen in Pfalzel und Kues.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Le Blanc
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1785
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.641134
lat: 49.756962
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit