Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Gebäude Krahnenstraße 12

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Krahnenstraße 12

Beschreibung

Krahnenstraße 12, heute dem Mutterhaus zugehörig, wird 1842 errichtet für Adolf Krämer von der Quinter Eisenhütte. Das Gebäude ist im Ursprung fünfachsig, dreigeschossig und zweiraumtief. Die schlichte Fassade ist gegliedert durch je ein Sohlbanksims in den beiden Stockwerken, welches die auch bei anderen Bauten Wolffs und Bentz' zu findende Schinkelsche Kistenform hat. Nur die Stockwerkfenster sind faszettiert und leicht verdacht, im Erdgeschoss auch das Türgewände; dieses ist wie das darüberhegende Fenster geohrt. Mit dieser Gestaltung zeigt es eine große formale Nähe zu Schinkels Gymnasium in Düsseldorf aus dem Jahr 1830 sowie seinem Fassadenumbau des Regierungsgebäudes und früheren Jesuitenkollegs ebenfalls in Düsseldorf von 1823.602 Eine solche Nähe zu Schinkels Fassaden zeigt in Trier im Untersuchungszeitraum nur Wolff (vgl. Schinkelbau am Augustinerhof). Der Typ des profilierten, geohrten und verdachten Fensters findet sich innerhalb des untersuchten Zeitraums in Trier an fünf Gebäuden, von denen drei gesicherte Gebäude Wolffs sind, darüber hinaus an Wolffs Pfarrkirche St Agatha in Palzem aus dem Jahr 1832. Hier, wie am Gefängnisbau und - leicht modifiziert - am Hauptzollamt, sitzen die Fenster auf einer Sohlbank, die aus dem verkürzten Kistensims (mit gleicher Profilierung) des Hauses Krahnenstraße 12 besteht. Erhaltungszustand: Fassade verändert erhalten Hausnummerierung: 1784: 683 1851: 308 Baumeister (zugeschrieben): Johann Georg Wolff (Kreisbaukonduktor und später Bauinspektor sowie bis 1848 Stadtbaumeister) Geboren: 7.3.1789 in Trier Gestorben: 31.8.1861 Weitere (erhaltene) Bauten: u.a. Kasinogebäude am Kornmarkt, Hauptzollamt am Johanniterufer 1-3 und das Königlich Preußische Gefängnis, heute Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wolff, Johann Georg (Stadtbaumeister), Trier [1789-1861]; zugeschrieben.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1842
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.631552
lat: 49.75545
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.drzimmermann.info/ http://www.drzimmermann.info/

Datenquelle

Michael Zimmermann: Klassizismus in Trier. Die Stadt und ihre bürgerliche Baukunst zwischen 1768 und 1848. WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1997. ISBN 3-88476-280-X

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit