Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Hisel

Hisel, Gemeinde Hisel

Beschreibung

Eine Urkunde von 786 / 87 bestätigt dem Kloster Echternach bereits Besitz in Hoensal. Später gehört der Ort teils zur Herrschaft Neuerburg und teils zur Herrschaft Vianden, im Herzogtum Luxemburg. [© 1998 by ICTeam Internet Consulting GmbH and Silyn-Tek] Den kleinen Ort teilten sich die Herrschaften Bettingen und Neuerburg und die Grafschaft Vianden. Für 1473 sind drei Feuerstätten, 1501 zwei Haushalte Leibeigener verzeichnet. Der zur Meierei Mettendorf gehörige Teil hatte 1531 und 1537 zwei Feuerstätten, 1656 ein Haus. Im selben Jahr hatte auch der zu Meierei Oberweis gehörige Neuerburger Ortsteil ein Haus. 1816 kam Hisel zur Bürgermeisterei Baustert, zu dessen Pfarrei es auch gehört. 1848 lebten 23 Einwohner in zwei Wohnhäusern. 1895 hatte der Weiler vier Häuser, deren Zahl bis 1919 auf 6 stieg und sich bis 1997 nicht erhöht hat. Als Hisel 1970 zur Verbandsgemeinde kam hatte es noch 38 Einwohner, 1992 nur noch 25. [Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
786
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.374266
lat: 49.962761
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/Hisel

Datenquelle

© 1998 by ICTeam Internet Consulting GmbH and Silyn-Tek und Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin

Bildquellen

1 Bild: http://www.ngw.nl/int/dld/h/hisel.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.09.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit