Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Haus Neis

Schönecken, Gemeinde Schönecken
Von-Hersel-Straße 8

Jugendgästehaus

Zweigeschossiges, ringsum freistehendes Wohnhaus in Giebelstellung, wegen der Lage am steilen Berghang hoch aufragend. An der Süd- und der Westseite führt die Treppe zur Kirche entlang an der Ostseite eine 18-stufige Freitreppe zum Erdgeschoss, so daß der Keller nur an der Südostecke in ganzer Höhe freiliegt. In den beiden Vollgeschossen große Rechteckfenster in axialer Anordnung, auf der Ostseite in der mittleren der fünf Achsen der Eingang mit profilierter, geohrter Einfassung und aufgesetztem, verdachtem Oberlicht, hier bezeichnet 1803 (der Sturz zwischen Tür und Oberlicht entfernt), darüber die für Schönecken charakteristische kleine Figurennische. Der segmentbogige, breit abgefaste Kellereingang in der südlichen Giebelseite und zwei segmentbogige Fenster in der Rückseite weisen wohl nicht auf die Einbeziehung älterer Bausubstanz, sondern auf Zweitverwendung. Im Inneren stärker verändert. Das äußerlich nahezu vollständig aus der Bauzeit erhaltene Haus ist von besonderer stadträumlicher Bedeutung innerhalb der Denkmalzone Ortskern. [Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm] In früheren Zeiten (bis in die 1960er) diente es als Einkaufsladen und Bäckerei, heute befindet sich darin eine private Jugendherberge. [http://www.schoenecken.com/] Haus Neis In diesem stilecht renovierten Gebäude wohnte vermutlich der erste Schönecker Arzt. der Medicus und Chirurg Roth wurde 1772 erstmals urkundlich erwähnt. Hinter dem denkmalgechützten Haus führt einer der für Schönecken typischen Fußwege zur Burgkapelle, der Burgstieg. Zur Zeit wird das Haus mit dem Namen "Haus Schönecken" als Jugendgästehaus genutzt. [Info-Tafel am Gebäude]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1803
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.463136
lat: 50.159087
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.schoenecken.com/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.3 Wernersche Verlagsgesellschaft ISBN 3-88462-170-X http://www.schoenecken.com/ Info-Tafel am Gebäude

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.09.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit