Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wappen der Gemeinde Eßlingen

Eßlingen, Gemeinde Eßlingen

Beschreibung

Wappenbeschreibung: Von Gold und Blau geteilt, oben ein wachsender, rot bewehrter Doppeladler, unten ein silberner Stierkopf mit goldenen Hörnern. Wappenbegründung: Patronin der Kapelle des Ortes war die heilige Barbara. Heute wird der Evangelist Lukas als Kirchen- und Ortspatron verehrt. Sein Attribut, ein Stier, ist mit dem Stierkopf im unteren Schildteil symbolisiert. [ICTeam Internet Consulting GmbH and Silyn-Tek] Als Hinweis auf die Zugehörigkeit zum Kloster Sankt Maximin in Trier steht der Maximiner Doppeladler im Schildhaupt, während der Stierkopf im unteren Schildteil auf den Evangelist Lukas als Patron der Filialkirche hinweist. [Homepage der Verbandsgemeinde Bitburg-Land http://www.bitburg-land.de/]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Wappen / Ohne
Zeit:
11.03.1992 (Genehmigung)
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.526604
lat: 49.914761
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/E%C3%9Flingen

Datenquelle

© 1998 by ICTeam Internet Consulting GmbH and Silyn-Tek und Homepage der Verbandsgemeinde Bitburg-Land http://www.bitburg-land.de/

Bildquellen

1 Bild: http://www.ngw.nl/int/dld/e/essling2.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.09.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit