Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Zur blauen Hand

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 42

Tuch- und Bekleidungshaus

Joh. Nic. Müller Tuch- und Bekleidungshaus. Im Jahre 1797 begründete der Schwarz- und Schönfärbermeister Joh. Nic. Müller in der Weberbachstraße zu Trier eine Färberei. Zur blauen Hand nannte er sein Unternehmen. Der Indigo färbt nicht nur die Wolle, sondern auch die Hand des Färbers unabwaschbar echtblau. Ein Zeichen der Echtheit! Selbstbewußte handwerkliche Tüchtigkeit offenbart sich in der Wahl dieses Zeichens. Das Unternehmen entwickelte sich durch das ganze 19. Jahrhundert hindurch, langsam zunächst, aber stetig. Bald wurde eine Wollgarnspinnerei, dann eine Tuchweberei und eine Tuchhandlung angegliedert. 1914 wurde die Herstellung und der Verkauf fertiger Herren- und Knabenkleidung und der Tuchhandel als das eigentliche Arbeitsfeld der Blauen Hand bestimmt. Seit 1921 arbeitet die Firma in ihrem neuen Geschäftshaus Brotstraße 42. Bis auf den heutigen Tag verblieb die Blaue Hand im Besit; derselben Familie; der derzeitige Leiter und alleinige Inhaber der Firma, Herr Friedrich Müller, ist ein Urenkel des Gründers. So ist es wohl zu erklären, daß die Firma in allem Wandel der Zeit etwas von dem geistigen Erbe des Gründers - dem Geiste der vorkapitalistischen Zeit - bewahrt hat. Als Ideal galt immer in ihrem inneren Betrieb die Gemeinschaft, in ihren Beziehungen nach außen der Dienstgedanke. Alles fachmännische Wissen und Können soll dem Verbraucher dienen. Der Kunde findet hier eine reiche Auswahl guter Stoffe und fertiger Anzüge von einfacher bis zur feinsten Ausführung. Anfertigung auf Bestellung erfolgt rasch und zwar nach Wunsch in einfacher und bester Maßarbeit, doch stets guter Ausführung zu angemessenen Preisen. Deshalb gilt die Blaue Hand noch heute wie vor mehr als hundert Jahren im ganzen Trierer Land als Zeichen guter Qualität.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1921
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.640342
lat: 49.754781
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.zur-blauen-hand.de.

Datenquelle

Das Bistum Trier. Archiv-Gesellschaft für kirchliche und caritative Monographien der Bistümer m. b. H., Berlin-Wilmersdorf. 1934.

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 17.11.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit