Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Seinsfelder Mühle

Seinsfeld, Gemeinde Seinsfeld

Beschreibung

Aus der Chronik: Dieser Tage (Mai 1897) sind die letzten Reste der ehemaligen Seinsfelder Mühle verschwunden, so daß bald nur noch die Distrikte 'Bei der Mühle' und 'Mühlenberg' an ihr Dasein erinnern werden. Dieselbe war ursprünglich Mühle der Seinsfelder Burg. Das zum Betriebe erforderliche Wasser lieferten der Kailbach (Buschwiesenbach) sowie der durch Seinsfeld kommende Bach. Das Wasser des letzteren wurde in dem unterhalb der Kirche liegenden 'Brühl' gesammelt und bildete einen großen Teich (Weiher genannt, Distrikt Weiherloch), dessen Wasser bis gegen die Kirche stand. Derselbe war gleichzeitig Fischteich. Der Damm ist noch teilweise vorhanden. Das überflüssige Wasser lief durch den an der linken Seite des heutigen Baches gelegenen, jetzt verfallenen Graben ab. Durch die Trockenlegung der Wälder, Urbarmachung der Ländereien, Dränagen usw. wurde das Wasser immer spärlicher, so daß der Betrieb schließlich eingestellt werden mußte. Im Jahre 1868 wurde zuletzt in der Mühle gemahlen. - Ungefähr hundert Meter unterhalb des Dammes lag früher auch eine zur Burg Seinsfeld gehörige Holzschneidemühle. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1803
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64973
lat: 50.05064
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Mühlenwiese

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=1628

Datenquelle

[1] Karl E. Becker: Das Kyllburger Land. Kyllburg 1977. Hrsg. Verbandsgemeinde Kyllburg. [2] Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und von Müffling (1803 - 1820)

Bildquellen

1 Bild: Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und von Müffling (1803-1820) © GeoBasis-DE / LVermGeoRP 2016, dl-de/by-2-0, www.lvermgeo.rlp.de [Daten bearbeitet]

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.10.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit