Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Langmauer

Kyllburgweiler, Gemeinde Kyllburgweiler

Beschreibung

Die bei dem Volk bekannte 'Langmauer' setzt sich auf dem Bann Kyllburgweiler fort. Sie hat hier eine Länge von 40 Ruthen und ist in der Erde gegen drei Fuß (circa 1,00 Meter) breit. Sie ist schön gemauert, über der Erde aber ganz zerfallen. Sie kommt vom Kyllburger Meiseiter und geht bis Oberkail. Dort wendet sie sich nach Herforst und Zemmer zu. Die Ansichten, zu welchem Zwecke diese Mauer gebaut worden sei, sind verschieden. Auf dieser Langmauer fand man in den Jahren 1866 bis 1868 vier bis fünf Töpfe aus Thon. Die Töpfe waren mit Asche und Knochen gefüllt. Nebst den Töpfen fand man auch ein gefülltes Tränenkrüglein (Chronik). [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Langmauer
Zeit:
2. Hälfte 4. Jahrhundert nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.624661
lat: 50.045635
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Beim Kappesgarten

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=1397

Datenquelle

[1] Karl E. Becker: Das Kyllburger Land. Kyllburg 1977. Hrsg. Verbandsgemeinde Kyllburg.

Bildquellen

1 Bild: Karte nach STEINHAUSEN, in: WREDE, Henning: Die spätantike Hermengalerie von Welschbillig

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.12.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit