Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Bademer Kreuz

Badem, Gemeinde Badem
Pickließemer Straße

Am Ortsausgang nach Kyllburg

In Nähe der Wegekreuzung Badem - Gindorf - Kyllburg steht ein schlankes Schaftkreuz. Der erste Blick bestätigt, daß es sich um eine Arbeit der Kyllburger Schule handelt. Der Schaft ist unmittelbar über der Erde dachartig verjüngt und trägt auf dem verjüngten Teil ein Blumenornament. Der mittlere Schaftteil hat die Inschrift: PETER SCHMID VON BADEM MEIER DASELBST VND SEINE HAVSFRAV CHRISTIN. Darunter das Steinmetzzeichen. Am oberen Schaftende ist eine Kreuzblume eingehauen, darüber die Jahreszahl 1614. Das aufgesetzte Kreuz wirkt schwer im Verhältnis zum schlanken Schaft. Kreuzarme und Kreuzbalken tragen die Inschrift: O CRVX AVE SPES VNICA (Sei gegrüßt, o Kreuz, meine einzige Hoffnung). Die Rückseite zeigt im Mittelpunkt der sich kreuzenden Kreuzbalken eine rautenförmige Vertiefung. Meyer bezeichnet es zu Recht als bemerkenswert, daß die Beschriftung des Schaftes hier nicht längs dem Schaft verläuft, wie es zu dieser Zeit üblich war, sondern quer zum Schaft. So muß man ihm zustimmen, wenn er der Auffassung ist, daß außer den Spuren einer früheren Renovierung auch das Schriftbild später erneuert worden ist. Das Kreuz hat eine Höhe von etwa 2,70 Meter. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1614
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.610951
lat: 50.004784
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Die oberst Hundswiesen

Internet

http://www.badem.de/

Datenquelle

[1] Karl E. Becker: Das Kyllburger Land. Kyllburg 1977. Hrsg. Verbandsgemeinde Kyllburg.

Bildquellen

1 Bild: Karl E. Becker: Das Kyllburger Land. Kyllburg 1977.

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.12.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit