Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Essinger Flurkreuz

Rockeskyll, Gemeinde Rockeskyll

Beschreibung

Auf der Höhe östlich der Ortslage in der Nähe des Weges nach Essingen Wegekreuz, Nischenkreuz, bezeichnet 1616. [1] Um den Dorfkern von Rockeskyll haben drei Flur oder Wegkreuze die Jahrhunderte überdauert. Das älteste, das Essinger Flurkreuz von 1616, steht weit sichtbar östlich von Rockeskyll [...]. Das Essinger Kreuz steht fest auf einem Mühlsteinsockel mit 140 cm Durchmesser verankert, wie man es bei Kreuzen dieses Alters oft findet. Es handelt sich bei diesem Kreuz aus der Zeit kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg um eine Weiterentwicklung des sogenannten "Schöpflöffels", wie die Urform der Prozessionsmäler genannt werden. Den Abschluss einer Stele, des aufrechten Schafts, bildet eine ausladende Nische, so dass das gesamte Gebilde einem Löffel gleicht. In dieser Nische wurde bei Flurprozessionen das Altarsakrament ausgestellt, das noch nicht, wie seit dem Hochbarock, in einer Monstranz exponiert wurde. In späteren Zeiten wurde der Nischenstock mit einer Kreuzbekrönung versehen, wie es beim Essinger Kreuz zu sehen ist. Das Prozessions- und Flurkreuz hat die erstaunliche Höhe von 193 cm, das bekrönende Kreuz (38 cm) hat einen proportional längeren Querbalken, die Expositionsnische darunter gehört optisch damit zum Kreuzlängsbalken. Am Rand der 11 cm tiefen Nische (h 34 cm, b 29 cm) sind noch Gitterankerspuren zu sehen, die Nische war also verschließbar; sie ist unten rechtwinklig gearbeitet und wird nach oben durch ein stumpfes Dreieck abgeschlossen. Auch am Kreuz selbst sind noch Klammerspuren für einen (gusseisernen?) Corpus vorhanden, der in einer Vertiefung angebracht war. Am 110 cm hohen Schaft unter der Nische ist die Jahreszahl 1616 eingemeißelt; er hat den Querschnitt von 28,5 x 19 cm und ist an den Kanten abgefast. Gehauen ist das Essinger Kreuz aus Sandstein, der durch die Verwitterung einen sehr dunklen Ton angenommen hat. Es ist gegen den Himmel, nach Norden ausgerichtet, auf einer Anhöhe stehend, weit sichtbar, ein markanter Punkt, nach dem auch die Flurstücke in Flur 8 "Hinter dem Essinger Kreuz" und in Flur 20 "Vor dem Essinger Kreuz" - "Am Essinger Kreuz" benannt wurden. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1616
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.708998
lat: 50.254346
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Am Essinger Kreuz

Internet

http://www.rockeskyll.de/

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2009. [2] Bruno Ockenfels (Rockeskyll / Köln): Kulturdenkmäler in Rockeskyll. Jahrbuch Vulkaneifel, 2000. http://www.jahrbuch-daun.de/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.10.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit