Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kreuzstumpf auf dem Scharfenberg

Irsch, Gemeinde Irsch

Sogenanntes Mordkreuz

[...] Nahe bei Saarburg, auf dem Gipfel des Scharfenberges, steht ein Kreuzstumpf, 1813 hätten dort französische Soldaten während ihres Rückzuges gejagt und versehentlich ein Mädchen erschossen. [...] Aus der Franzosenzeit stammte das Mordkreuz. Darüber steht in der Pfarrchronik [Irsch]: Das bei den Rodungen für die Siedlung am Weg nach Neunhäuser halb verschüttete Mordkreuz mit seiner verwitterten nur noch zum Teil zu entziffernden Aufschrift steht unweit des Hofes Johann Dahm-Greif (des einzigen Siedlers aus Irsch). Die Inschrift soll besagt haben, daß hier `dem Nikolaus Wagner aus Greimerath seine Tochter´, die in Irsch bei einer Familie Dawen beschäftigt, im Jahre 1813, als sie ihrem Dienstherrn, der zum Lohschälen auf den Berg gegangen war, das Essen bringen wollte, überfallen und erschossen worden ist. Die Bluttat geschah an der Stelle, wo das Kreuz steht. Drei französische Soldaten, die sich auf der Flucht nach Frankreich befanden, hatten sich im nahen Gestrüpp versteckt und dem Mädchen, das sie den Berg hinauf kommen sahen, aufgelauert. Sie wollten das Essen haben. Als das Mädchen es ihnen nicht geben wollte und um Hilfe rief, zog der eine seine Pistole und ermordete es. Zwar hat man, als man die Leiche fand, sofort nach den Tätern gesucht, aber die waren mitlerweile längst über die Berge und die Wälder entkommen. Der Trierische Volksfreund berichtet am 11. November 1983 zu diesem Kreuz: Auf Vierherrenborner Gemarkung Dürreich wurde gegen Ende der französischen Zeit ein Kreuz aufgestellt, von dem bis vor kurzem nur noch der beschädigte Schaft vorhanden war. Im Schaft war die Inschrift eingehauen: GEBVRTIG VON GREIMERT NICL WAGNER SEIN DOCHTER ERSCHOSSEN. Am oberen Schaft war die Jahreszahl 1813 eingemeißelt. Ortsbürgermeister Pütz und der Gemeinderat (von Vierherrenborn) ließen ein völlig neues Kreuz im Stil der damaligen Zeit von dem Zerfer Steinmetz Josef Glaub in Sandstein mit der alten Inschrift anfertigen und aufstellen. [http://www.irsch-saar.de/denkmaeler_mordkreuz.htm]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1813
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.610485
lat: 49.611635
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Laykaul

Internet

http://www.irsch-saar.de/denkmaeler_mordkreuz.htm

Datenquelle

Georg Jakob Meyer und Klaus Freckmann: Wegekreuze und Bildstöcke in der Eifel, an der Mosel und im Hunsrück und http://www.irsch-saar.de

Bildquellen

1 Bild: © Arno Meyer, 2006 http://www.irsch-saar.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.10.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit