Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Historisches Ortsbild

Hillesheim, Gemeinde Hillesheim

Beschreibung

Die Zinnen- und turmbekrönte mittelalterliche städtische Wehranlage gibt der Ortschaft ein besonderes Gepräge. Durch Kriege und Brände verwüstete Altstadt bietet heute eine Mischung aus historischer und moderner Architektur. Marktort Hillesheim Wann Hillesheim die Stadtrechte bekam, ist nicht genau bekannt. Im Sammelprivileg Kaiser Karls IV. von 1376 ist Hillesheim ausdrücklich als Stadt erwähnt. Mit den Stadtrechten gekoppelt war auch das Marktrecht. Auch wenn die Bevölkerung von Hillesheim durch Einwirkungen von Krieg und Plünderungen wirtschaftlich schlechte Zeiten durchlebt hat, wie zum Beispiel im 30jährigen Krieg, hat sich in Hillesheim ein reges Wirtschaftsleben schließlich behaupten können. Die Franzosen hatte die Zahl der Märkte auf einen beschränkt. 1852 wurde dann ein regelmäßiger Wochenmarkt abgehalten. 1866 wurde ein neuer Marktplatz angelegt, auf dem dann auch die zwei Pferdemärkte im Frühjahr und im Herbst stattfanden.1888 erhöhte sich die Zahl der Märkte auf 12, 1936 auf 16 und heute gilt der Ort als attraktive Einkaufsmöglichkeit, nicht zuletzt wegen der insgesamt 24 Kram-, Vieh-, und Schweinemärkte an jedem 1. und 3. Donnerstag im Monat. http: / /members.aolom/antonjosef/eifeltm

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Historische Ortsbilder / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.671058
lat: 50.290523
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.hillesheim.de/

Datenquelle

Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach

Bildquellen

1 Bild: Internet
2 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008

Stand

Letzte Bearbeitung: 08.01.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit