Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Burg Kerpen

Kerpen, Gemeinde Kerpen (Eifel)

Beschreibung

Reste der mittelalterlichen Burg, seit 1682 Ruine, in mehreren Terrassen ansteigende Anlage, 12. bis 16. Jahrhundert, romanischer Bergfried. [1] 1893 entdeckte ein junger Maler aus Düsseldorf, Fritz von Wille, die Landschaft der Eifel für sich. Er malte häufig Burgen und bezog selber auf dem Höhepunkt seiner Popularität 1911 die eindrucksvolle Burg Kerpen. Ihm verdanken wir mehrere typische Ölgemälde von Burg Kerpen. Die Geschichte der Burg ist wechselvoll und für die gesamte Eifelregion typisch. 1136 wird Kerpen erstmalig erwähnt. Die heutige Burg liegt in drei Terrassen auf einem Ausläufer des Höhenberges in Form einer Spornanlage. Auf dem höchsten Punkt des Sporns thront der mit Zinnen geschmückte, wuchtige Bergfried über dem kleinen Eifeldorf. Er scheint als letzte Zuflucht für die Burgbewohner in Fehdezeiten Schutz zu bieten und verkörpert gleichzeitig Macht und Bedrohung. Der untere Teil diente als Verlies, und Zugang zum Turm bot eine einziehbare Leiter oder eine schmale Holztreppe. Der alte Palas liegt südlich des Bergfrieds. Dieses Wohngebäude existiert nicht mehr, sondern ist durch ein 1896/97 errichtetes Wohnhaus, dem Fritz von Wille 1920 ein Atelier anschloss, ersetzt worden. Auf der mittleren Terrasse finden sich heute noch die schweren Aussenmauern des im 14. Jahrhundert errichteten Wohngebäudes. Hier standen auch die Neben- und Wirtschaftsgebäude. Ein 35 Meter tiefer Brunnen sorgte für Frischwasser. Die untere Terrasse wird durch eine von starken Strebepfeilern gestützte Umfassungsmauer gebildet. Hier standen Wirtschaftsgebäude und einige Burgmannenhäuser. Sie alle wurden 1682 zerstört. Französische Truppen unter General Bouffleurs sprengten Dorf und Burg 1689 endgültig in die Luft. 1803 versteigerten die Franzosen die Ruine auf Abbruch an die Gemeinde. Das Schicksal von Burg Kerpen schien besiegelt, als sich endlich 1893 Johann Heinrich Dün der Ruine annahm, den Turm mit Zinnen versah und ein Wohnhaus errichten liess. [...] Einen Besuch wert ist die gotische Burgkapelle mit barocker Ausstattung, errichtet um 1500. Die zwei Schiffe der Kapelle werden durch eine Mittelsäule gestützt. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Burgen
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.732405
lat: 50.31127
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.castlekerpen.com/

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] http://www.schloss-guide.de/Suche/Lander/Rheinland-Pfalz/Kerpen/hauptteil_kerpen.html

Bildquellen

1 Bild: Sammlung Peter Valerius, Kordel; Alte Ansichtskarte
2 Bild: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
3 Bild: Internet
4 Bild: © Hedi Witter, 2004
5 Bild: © Hedi Witter, 2004
6 Bild: © Rainer Faymonville, 2012. http://www.fotocommunity.de/fotograf/rainer-faymonville/1072775

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.09.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit