Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sankt Nikolaus

Baldringen, Gemeinde Baldringen
Kapellenstraße 4

Katholische Filialkirche

Saalbau mit dreiseitigem Chorschluss und behelmten Dachreiter über der abgewalmten Giebelseite. Der im Ortszentrum stehende und wegen der Hanglage stark gesockelte, verputzte Bruchsteinbau wird an allen Seiten von Trierer Zeilen umfasst. Die im Portalsturz 1822 datierte Kapelle erscheint in den für die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts verbindlich schlichten Formen, die auch hier vom 18. Jahrhundert vorgeprägt sind. Das Portal aus rotem Sandstein akzentuiert ein leicht geschweifter Abschluss auf architravierten Kämpfern. Das Gebäude wurde in den Jahren 1908, 1946, 1969 und 1982 renoviert. Am ansehnlichen kleinen Holzaltar vom Ende des 18. Jahrhunderts, der 1982 instandgesetzt wurde, befindet sich anstelle des durch Kriegseinwirkung verlorenen Altarblattes und des Gemäldes am Auszug jetzt eine Figur des heiligen Nikolaus in einer Nische. Die Kapelle ist auch Wahrzeichen der eigenständigen gemeindlichen Behauptung seit Anfang des 19. Jahrhunderts.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1822
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.684231
lat: 49.613362
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Baldringen

Datenquelle

Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 08.03.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit