Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Nikolaus (2)

Mötsch, Gemeinde Bitburg
Ringstraße

Katholische Pfarrkirche

Der breitgelagerte Putzbau liegt am westlichen Ortsrand. Von der mittelalterlichen Kirche hat sich der schlanke, ungegliederte Westturm erhalten. Er tritt leicht vor die Fassade und öffnet sich in gekuppelten, romanisierenden Schallarkaden. Das Langhaus stammt der Jahreszahl auf seinem nun vermauerten Südportal zu folge aus dem Jahre 1786. Ihm wurde 1922/23 durch Eduard Endler ein schwach ausspringendes Querhaus mit Vierungstürmchen und ein Außen dreiseitig schließender Chor angefügt. Dieser Erweiterung verdankt auch der Innenraum seine heutige Wirkung. Die Flachdecken der Seitenschiffe und die Empore ruhen auf dünnen, schlanken Eisenrohren. Die Fenster in Chor und Querhaus verbinden auf barocke Anregungen zurückgehende figürliche Darstellungen mit expressionistisch beeinflußtem Dekor. Die Kirchenbänke und der Kreuzweg sind in Holzeinlegearbeit ausgeführt und stammen aus der Zeit der Erweiterung. Das ehemalige Südportal wurde zu einem Ehrenmal umgearbeitet. Über ihm wurde ein auf 1600 datiertes Epitaph aus rotem Sandstein eingelassen, das in der Folge von Werken der Trierer Bildhauerschule des Hans Ruprecht Hoffmann steht. Eine Kreuzigungsszene wird von Pilastern mit vorgelegten Hermen flankiert und von einem Rundbogen übergriffen, der auf Gebälkstücken mit den Köpfen der hl. Helena und der heiligen Katharina beruht. Gestiftet wurde das Epitaph von den Erben des Pfarrers Peter Kilburgh. Das für die Zeit seiner Entstehung typische Kirchhofskreuz von 1873 erhebt sich über einem hohem, mit zwei Inschriften versehenem Sockel. Der Fuß und die Enden des Wiederkreuz sind mit symmetrischen Blattornamenten belegt. Der Korpus des Sandsteinkreuzes ist aus weißen Kunststein.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Endler, Eduard (Architekt), Köln [1860-1932]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1786
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.551512
lat: 49.96466
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Bitburg im Internet http://www.bitburg.de/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

1 Bild: Heinz Drossard in: Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes.

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.11.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit