Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Eppisch-Hof

Unterdorf, Gemeinde Messerich
Hauptstraße 11

Beschreibung

Im Unterdorf liegt eine um einen großen Hof gruppierte Anlage aus dem späten 18. und 19. Jahrhundert. Das die übrigen Gebäude überragende Wohnhaus hat zwei Vollgeschosse mit Rechteckfenstern. Der dekorative Aufsatz über der Tür ist auf 1798 datiert und mit den Initialen von Peter und Anna Eppers bezeichnet. Die originale Raumstruktur des Inneren mit durchgehendem Flur, Küche und zwei Stuben ist noch erhalten. Bei einer Restaurierung im Jahr 1993 konnten in der rechten Stube eine holzimitierende Sockelverkleidung aus bemalten Stuck und im Flur des OG eine gemusterte Tapete des 19. Jahrhunderts freigelegt wer den. Die noch 1990 vorhandene Takenanlage der linken Stube mit Schrank, Ablage, Standuhr und zwei aus der selben Form gegossenen Eisenplatten ist nach Dudeldorf verkauft worden. Im Scheunenteil des sich rechts an das Wohnhaus anschließenden niedrigeren Wirtschaftsgebäudes befinden sich zwei oberirdische Keller. Die beiden jüngeren Querflügel schließen einen zum Teil noch gepflasterten Hof ein. Auf der anderen Straßenseite vervollständigt ein Gebäude, das eine Schmiede mit Brennerei und eine der für diese Gegend typischen offenen, doppelgeschossigen Remisen enthält, die gut erhaltene Anlage. [1] Eppisch Hof - stolz prangt der Familienname der ehemaligen Besitzerin über dem Eingang. Gut zweihundert Jahre alt ist das schmucke Anwesen In Messerich, bei Bitburg. Zum einstigen Stockhof mit Haupthaus und Nebengebäuden gehörten ehemals 200 Hektar Land und ein stattlicher Viehbestand. Die Hofanlage aus dem 18. und 19. Jahrhundert ist ein eindrucksvolles Zeugnis für den bäuerlichen Wohlstand des Bitburger Landes mit seinen großen Stockhöfen, die jeweils an das Älteste der. Kinder weitervererbt wurden. Längst wird in dem traditionsreichen Anwesen keine Landwirtschaft mehr betrieben. Mit Einfühlungsvermögen, Ausdauer und noch mehr Begeisterung haben die neuen Besitzer den ehemaligen Hof instand gesetzt und als Wohnhaus in Besitz genommen. Geradezu elegant kommt die klar gegliederte Fassade mit ihrer reich verzierten Haustür daher. Aufwändig saniert wurde die alte Remise, deren Gebälk in warmem roten Glanz strahlt. Viel zu entdecken gab es für die neuen Hofbesitzer im Messericher Anwesen, zum Beispiel die Reste einer anmutigen Schablonen-Wandmalerei. Hausherrin Bach war sogleich Feuer und Flamme und ergänzte in wochenlanger mühevoller Handarbeit das zierliche Blumenmuster den ganzen Gang entlang. Eindrucksvoll öffnet sich auch der alte Backofen. Wer seinen Max und Moritz gelesen hat, sieht sogleich: Die beiden könnten ohne weiteres darin verschwinden. Doch keine Angst: Das gute Stück dient friedlichen Zwecken. Zum jag des offenen Denkmals am 9. September soll darin regionaltypischer frischer Zwetschenkuchen gebacken werden. Sehr deutlich wird im Eppisch Hof auch die alte Raumordnung mit der Stube zum Hof, der großen Küche und der Vielzahl von Kammern, in denen eine Großfamilie mit mehreren Generationen und zahlreichen unverheirateten Onkel und Tanten unterzubringen waren. Wir stehen zu dem alten Haus, sagen die heutigen Besitzer und meinem damit, dass sie Respekt vor der historischen Architektur und dem ganz eigenen Wesen ihres Hofes haben. Entsprechend behutsam seien die notwendigen Eingriffe zur Modernisierung erfolgt. Auf den jag des offenen Denkmals freuen sich die Bachs. Das ganze Dorf mache mit. So ein Tag ist auch gut für das Wir-Gefühl des Ortes, weiß Hausherr Egon Bach. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1798
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.481945
lat: 49.93638
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=339

Datenquelle

[1] Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin [2] Eva-Maria Reuther in Trierischer Volksfreund.

Bildquellen

1 Bild: Josef Junk, 2009. www.josefjunk.de/
2 Bild: © Volker Streiter. http://www.eifelbilder.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.07.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit