Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wohnhaus

Bitburg, Gemeinde Bitburg
Bergstraße 1 A

Beschreibung

An der Einmündung Bergstrasse in die Krankenhausstrasse steht in exponierter Lage ein anspruchsvolles Haus aus der Zeit um 1820. Vom Inneren erhebt sich der streng symmetrisch gegliederte, zweigeschossige Kubus mit Mansardwalmdach und gestaffelt angeordneten Gauben. Er wird auf der Vorder- und Rückseite von zwei gleichartigen Portalen, die ein Mittelgang verbindet, erschlossen. Die beiden Türblätter des Haupteingangs zeigen Formen, die für den Übergang von Louis-Seize zum Klassizismus typisch sind. Straßenseitig ist das Oberlicht noch erhalten und im Inneren sind teilweise noch original Beschläge, Türblätter, Möbel, Treppen und Zargen zu finden. Hinter dem Haus ein ursprünglich ummauerter Garten. Es ist das einzige Wohnhaus des 18. und 19. Jahrhunderts in Bitburg, welches die Details von Architektur und Ausstattung noch so erhalten hat. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Um 1820
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.527544
lat: 49.97146
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Bitburg im Internet http://www.bitburg.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

1 Bild: © Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.11.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit